Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Tango: Mehr Kunden, weniger Umsatz 
Wirtschaft 27.02.2015 Aus unserem online-Archiv
Geschäftszahlen von 2014

Tango: Mehr Kunden, weniger Umsatz 

Tango spricht trotz sinkenden MTR-Gebühren von einem soliden Jahresabschluss.
Geschäftszahlen von 2014

Tango: Mehr Kunden, weniger Umsatz 

Tango spricht trotz sinkenden MTR-Gebühren von einem soliden Jahresabschluss.
Gerry Huberty
Wirtschaft 27.02.2015 Aus unserem online-Archiv
Geschäftszahlen von 2014

Tango: Mehr Kunden, weniger Umsatz 

Der Mobilfunkanbieter schloss das letzte Jahr mit einem Umsatz von 117 Millionen Euro ab, was einem Rückgang von 7,5 Prozent entspricht.

(lb) - Der Mobilfunkanbieter Tango verzeichnete 2014 einem Umsatz von 117 Millionen Euro, gegenüber 127 Millionen Euro im Vorjahr. Dies entspricht einem Rückgang von 7,5 Prozent. Der durchschnittliche monatliche Erlös pro Kunde (average revenue per user oder ARPU) sank von 31,1 Euro auf 28 Euro.

Der Rückgang erklärt sich durch die Senkung der MTR-Gebühren, also der Entgelte für die Vermittlung von Gesprächen an andere Mobilfunknetze. Am 6. Januar 2014 hatte das Institut luxembourgeois de la régulation (ILR) dem Druck der europäischen Kommission nachgegeben und den Preis auf 0,98 Cents pro Minute festgesetzt. Zuvor belief er sich auf 8,2 Cents pro Minute. Demnach war davon auszugehen, dass dies einen Einfluss auf die Einnahmen der luxemburgischen Mobilfunkanbietern hätte. Bei Tango konnte der Rückgang der Einnahmen durch den gestiegenen Umsatz in den Mobilfunk-Segmenten Triple und Quadruple Play ausgeglichen werden.

238.000 Kunden

Ohne diese regulatorische Maßnahme hätte Tango einen Zuwachs von 4,3 Prozent im Vergleich zu 2013 vorweisen können, so die Belgacom-Tochter. Ihren Berechnungen nach hätte sich ihr Umsatz dann auf 132 Millionen Euro belaufen.

In Anbetracht dieser Gegebenheiten, spricht Tango selbst von einem soliden Jahresabschluss. So registriert der Anbieter einen Zuwachs seiner aktiven Kunden, deren Anzahl um 3.600 auf 238.000 steigt. Die rückläufige Zahl der Prepaid-Kunden wurde durch den Anstieg bei den Mobilfunkkunden mit Vertrag ausgeglichen. 2014 schlossen insgesamt 14.000 Mobilfunkkunden einen neuen Vertrag mit dem Anbieter ab.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Im Sommer verbringen viele Luxemburger ihre Zeit im Ausland. 2017 hatten sie zum ersten Mal die Möglichkeit, ihr Handyabo dabei so zu nutzen wie in Luxemburg. Wie hat sich die Situation für die Konsumenten verändert?
Handy phone GSM Jugend Student
Die luxemburgische Regulierungsbehörde hat klargestellt, dass die Abschaffung der Roaming-Gebühren für Mobilfunkkunden zum 15. Juni automatisch vonstattengehen soll und nicht mit einer Vertrags- oder Tarifanpassung verbunden ist.
Bereits am Montag hatten die Verbraucherschützer der ULC luxemburgische Mobilfunkanbieter gewarnt, sie sollten nicht versuchen die EU-Roaming-Kostenregelung zu umgehen.
Tricksereien um Roaming-Gebühren
Die Verbraucherschützer der ULC warnen die luxemburgischen Mobilfunkanbieter davor, durch die Hintertür die von der EU vorgeschriebene Roaming-Kostenregelung zu Ungunsten der Verbraucher auszuhebeln.
Demnächst soll EU-Reisenden eigentlich kein Eurocent extra mehr fürs Herumwandern durch fremde Netze aus der Tasche gezogen werden.
Der Mobilfunkanbieter Tango hat seine Kunden angeschrieben, um ihnen eine überarbeitete Tarifstruktur nahezulegen. Das rief die ULC auf den Plan. Auch das ILR wurde aktiv, wie das „Luxemburger Wort“ am Mittwoch erfuhr.
Mitte Juni ist der Weg frei für das Telefonieren und Surfen ohne Zusatzkosten in insgesamt 31 europäischen Ländern. Zahlt man bisher zu Hause für 
eine Datenflatrate mit Minuten, SMS und Daten inklusive, so darf dies künftig auch bei Reisen im EU-Ausland verbraucht werden.
Gesetzesänderung zur Terror-Abwehr
Das Ende der anonymen Prepaid-Karten hat dem Mobilfunkanbieter Tango einen Rückgang der Kunden beschert. Der Durchschnittserlös pro Kunde stieg derweil.
Tango verlor in den ersten Monaten 7000 Prepaid-Kunden.