Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Tabakunternehmen Seita: Letzte große „Gauloises“-Fabrik schließt in Frankreich
Wirtschaft 29.11.2016

Tabakunternehmen Seita: Letzte große „Gauloises“-Fabrik schließt in Frankreich

Die Gauloises werden bald wohl nur noch außerhalb Frankreichs hergestellt.

Tabakunternehmen Seita: Letzte große „Gauloises“-Fabrik schließt in Frankreich

Die Gauloises werden bald wohl nur noch außerhalb Frankreichs hergestellt.
© BibliothËque Forney / Roger-Viollet
Wirtschaft 29.11.2016

Tabakunternehmen Seita: Letzte große „Gauloises“-Fabrik schließt in Frankreich

Teddy JAANS
Teddy JAANS
Das französische Tabakunternehmen Seita wird im kommenden Jahr seine letzte große Zigarettenfabrik in Frankreich schließen. Dort werden unter anderem Päckchen der Traditionsmarke „Gauloises“ hergestellt.

(dpa) - Das französische Tabakunternehmen Seita wird im kommenden Jahr seine letzte große Zigarettenfabrik in Frankreich schließen. Dort werden unter anderem Päckchen der Traditionsmarke „Gauloises“ hergestellt, berichtete eine Sprecherin des zum britischen Imperial-Tobacco-Konzerns gehörenden Unternehmens am Dienstag in Paris.

Die Fabrik in Riom in der Auvergne beschäftigt bisher rund 240 Menschen. „Gauloises“ und andere dort hergestellte Zigarettenmarken werden künftig aus Deutschland oder Polen kommen.

Seita will hingegen eine kleine Fabrik auf der Mittelmeerinsel Korsika weiterführen - dort werde aber ausschließlich für den regionalen Markt produziert, wie die Sprecherin sagte.

Die Seita (Société nationale d'exploitation industrielle des tabacs et allumettes) blickt auf eine lange Geschichte zurück. Das Unternehmen hatte bereits mehrere Fabriken geschlossen. Wie die Nachrichtenagentur AFP berichtete, beklagt Seita einen Mangel an Wettbewerbsfähigkeit gegenüber Konkurrenten in Osteuropa. Die Umsätze seien von 2013 bis 2016 um 24 Prozent gesunken.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Tabakindustrie: Schocktherapie mit Nebenwirkungen
Gruselige Fotos auf Tabakwaren drücken den Absatz und sorgen für geringere Steuereinnahmen – das deuteten kürzlich Berichte in deutschen Medien an. In Luxemburg wurde die zugehörige EU-Richtlinie noch gar nicht umgesetzt.
Gruselige Fotos auf Tabakwaren drücken den Absatz und sorgen für geringere Steuereinnahmen – das deuteten kürzlich Berichte in deutschen Medien an.
200 Jahre Tabakmanufakturen: Rauchzeichen aus Luxemburg
Im Jahr 1815 gründete der 27-jährige Luxemburger Michel Fixmer in Ettelbrück die mutmaßlich erste Tabakmanufaktur Luxemburgs. Viele weitere Betriebe sollten folgen. Die Heintz van Landewyck - Gruppe hat als einziger Hersteller den Wandel der Zeiten überlebt.
Arbeiter in der Hollericher Manufaktur von Heintz van Landewyck (um 1920).
Lust auf noch mehr Wort?
Lust auf noch mehr Wort?
7 Tage gratis testen
E-Mail-Adresse eingeben und alle Inhalte auf wort.lu lesen.
Fast fertig...
Um die Anmeldung abzuschließen, klicken Sie bitte auf den Link in der E-Mail, die wir Ihnen gerade gesendet haben.