Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Tabakhersteller Heintz van Landewyck: Grundsteinlegung der neuen Fabrik in Fridhaff
Die Erdarbeiten in Fridhaff haben bereits im Juli begonnen.

Tabakhersteller Heintz van Landewyck: Grundsteinlegung der neuen Fabrik in Fridhaff

Foto: Gerry Huberty
Die Erdarbeiten in Fridhaff haben bereits im Juli begonnen.
Wirtschaft 02.10.2017

Tabakhersteller Heintz van Landewyck: Grundsteinlegung der neuen Fabrik in Fridhaff

Der Tabakhersteller Heintz van Landewyck investiert 60 Millionen Euro in eine neue Fabrik in Luxemburg.

(M.G./las) - Die Erdarbeiten in der Gewerbezone „Zano“ laufen seit Juli dieses Jahres. Gestern Nachmittag wurde nun der Grundstein gelegt für die neue Fabrik des Luxemburger Tabakherstellers Heintz van Landewyck. Der Rohbau auf dem zehn Hektar großen Gelände soll Ende des Jahres fertiggestellt werden.

In dem fast 32 000 Quadratmeter umfassenden Neubau, der in „Fridhaff“ entstehen soll, werden die beiden bestehenden Fabriken in Ettelbrück und in Hollerich zusammengelegt. So sollen Produktionsabläufe vereinfacht und die Wettbewerbsfähigkeit der Firma gesteigert werden.

Neue Fabrik soll Effizienz steigern

Derzeit finden beispielsweise etwa 7  000 Lastwagenfahrten zwischen den einzelnen Standorten statt, die zukünftig um fast die Hälfte reduziert werden können, erklärt der neue Generaldirektor der Gruppe, Jan Vandenneucker. Kostenpunkt dieses Riesenprojektes liegt bei mehr als 60 Millionen Euro.

Der Firmenleitung war besonders wichtig, dass Heintz van Landewyck in Luxemburg verwurzelt bleibt. „Da das Großherzogtum zu unserem Firmenfundament gehört, liegt es auf der Hand, diese Investition zur Sicherung unserer Zukunft hier im Land umzusetzen“, erklärt Georges Krombach, internationaler Marketingleiter und Vertreter der sechsten Generation der Familie Heintz van Landewyck.

Umzug bis 2020 vollendet

Laut dem neuen Generaldirektor Jan Vandenneucker soll Anfang 2019 mit einem Teil der Produktion in Fridhaff begonnen werden. Bis 2020 soll dann die komplette Firma umgezogen sein. Ob auch der Unternehmenssitz nach Erpeldingen kommt, sei noch nicht entschieden, so die Verantwortlichen auf Nachfrage.

Die Heintz-van-Landewyck-Gruppe beschäftigt derzeit rund 1 850 Mitarbeiter, davon etwa 700 in Luxemburg. Insgesamt produziert das Unternehmen acht Milliarden Zigaretten jährlich. Die Produkte des Zigarettenherstellers werden in mehr als 40 Ländern vermarktet.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Fridhaff: „Die modernste Aktivitätszone”
Sie gilt als Vorzeigeprojekt der Nordstad: Das Gewerbegebiet an der B7 soll die Wirtschaft in der Region voranbringen. Die Gemeinden sollen durch den Umzug der Unternehmen mehr Raum für ihre urbane Entwicklung haben.
45,7 Hektar umfasst das künftige Gewerbegebiet insgesamt.
200 Jahre Tabakmanufakturen: Rauchzeichen aus Luxemburg
Im Jahr 1815 gründete der 27-jährige Luxemburger Michel Fixmer in Ettelbrück die mutmaßlich erste Tabakmanufaktur Luxemburgs. Viele weitere Betriebe sollten folgen. Die Heintz van Landewyck - Gruppe hat als einziger Hersteller den Wandel der Zeiten überlebt.
Arbeiter in der Hollericher Manufaktur von Heintz van Landewyck (um 1920).