Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Südkorea erreicht Ausnahme von US-Stahlzöllen
Wirtschaft 26.03.2018

Südkorea erreicht Ausnahme von US-Stahlzöllen

Südkoreas Handelsminister Kim Hyon-chong gab das Abkommen am Montag bekannt.

Südkorea erreicht Ausnahme von US-Stahlzöllen

Südkoreas Handelsminister Kim Hyon-chong gab das Abkommen am Montag bekannt.
Foto: AFP
Wirtschaft 26.03.2018

Südkorea erreicht Ausnahme von US-Stahlzöllen

Als erster Staat hat sich Südkorea mit den USA auf eine dauerhafte Ausnahme von den Stahlzöllen verständigt. Allerdings musste das asiatische Land dafür große Zugeständnisse machen.

(dpa) - Als erster Staat hat sich Südkorea mit den USA auf eine dauerhafte Ausnahme von den Stahlzöllen verständigt. Allerdings musste das asiatische Land dafür große Zugeständnisse machen. Das teilte Südkoreas Handelsministerium am Montag nach monatelangen Verhandlungen mit den USA über eine Änderung ihres sechs Jahre alten Freihandelsabkommens (FTA) mit. Beide Seiten hätten „im Grundsatz“ eine Vereinbarung über Kernpunkte des FTA getroffen, hieß es.


Trump hatte vor zwei Wochen umfassende Einfuhrzölle auf Stahl in Höhe von 25 Prozent und auf Aluminium in Höhe von 10 Prozent verhängt.
Zölle: Trump schont EU und kündigt Strafpaket für China an
Atempause für die Stahlexporteure in Deutschland und der EU: Die USA nehmen ihre europäischen Verbündeten und einige weitere Staaten erst einmal von erhöhten Zöllen auf Stahl und Aluminium aus. China trifft es dagegen hart.

Die Verhandlungen über das FTA und die Befreiung von den Stahlzöllen hatten beide Seiten miteinander verknüpft. Zugeständnisse machte Südkorea in der Autobranche: So kann künftig jeder US-Autobauer pro Jahr 25 000 weitere Fahrzeuge nach Südkorea exportieren, ohne dass auf diese die Industrievorschriften des Landes angewandt werden. Insgesamt sind das dann je 50 000 Autos jährlich, doppelt so viele wie bisher.

Seoul habe außerdem zugestimmt, teilweise US-Sicherheitsstandards für Autos anzuerkennen und die Emissionsstandards für amerikanische Autoimporte zu lockern. Zudem werden US-Zölle auf Kleinlaster aus Südkorea den Angaben zufolge erst 20 Jahre später abgeschafft - im Jahr 2041.

Südkorea kann dafür 2,68 Millionen Tonnen Stahl zollfrei in die USA exportieren. Das sind 70 Prozent der jährlichen Stahlausfuhren in die Vereinigten Staaten zwischen 2015 und 2017. Südkorea ist nach Kanada und Brasilien drittgrößter Exporteur von Stahlgütern in die USA. 

Die US-Seite hatte bei den Gesprächen insbesondere das wachsende Defizit der USA im Handel mit dem verbündeten ostasiatischen Land seit dem Inkrafttreten ihres Freihandelspakts 2012 hervorgehoben.

Zuletzt hatte die EU nach langen Gesprächen Ausnahmen für die seit Freitag geltenden US-Zölle auf Stahl und Aluminium erreicht. Allerdings gilt die Befreiung nur bis Anfang Mai.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Mögliche Ausnahmen lassen EU in Zollstreit hoffen
Werden EU-Staaten doch noch von den US-Zöllen auf Stahl und Aluminium ausgenommen? Der Handelsbeauftragte von US-Präsident Trump lässt Europa am Mittwoch hoffen. Doch eine Bestätigung von ganz oben bleibt zunächst aus.
PORTAGE, IN - MARCH 15: An 8-inch thick slab is heated before being rolled into a 1/8 to 3/4-inch thick coil of steel at the NLMK Indiana steel mill on March 15, 2018 in Portage, Indiana. The mill, which is projected to produce up to 1 million tons of steel from recycled scrap in 2018, is considered a "mini mill" by U.S standards. NLMK Indiana is a subsidiary of NLMK, one of Russia's largest steel manufacturers, responsible for nearly a quarter of Russias steel production and producing nearly a quarter of the worlds slab steel. Steel producers in the U.S. and worldwide are preparing for the impact of the recently-proposed tariffs by the Trump administration of 25 percent on imported steel.   Scott Olson/Getty Images/AFP
== FOR NEWSPAPERS, INTERNET, TELCOS & TELEVISION USE ONLY ==
„Es bestehen Risiken für Luxemburg“
Yves Mersch, Mitglied des Direktoriums der Europäischen Zentralbank, äußert sich zum Brexit, zur Liquidation der lettischen Bank ABLV und zieht seine Bilanz mit Blick auf den Ausgang der Parlamentswahlen in Italien.
Interview
 EZB ECB Yves Mersch Frankfurt
 Foto: Tim Wegner / Foto: Tim Wegner
Trump droht EU erneut mit höheren Zöllen auf Autos
US-Präsident Donald Trump hat den Europäern erneut mit höheren Zöllen auf Autoimporte gedroht - und diesmal nicht nur im Fall von Vergeltungsmaßnahmen für die von ihm verhängten Strafzölle auf Stahl und Aluminium.
US-Präsident Trump legt im Streit um Zölle nach.
Asselborn: "Wir müssen im Gespräch bleiben"
Der Luxemburger Außenminister kritisiert die Entscheidung des US-Präsidenten Strafzölle auf Stahl und Aluminium einzuführen, sieht aber Chancen, dass Ausnahmeregelungen für die EU möglich sind.
Lust auf noch mehr Wort?
Lust auf noch mehr Wort?
7 Tage gratis testen
E-Mail-Adresse eingeben und alle Inhalte auf wort.lu lesen.
Fast fertig...
Um die Anmeldung abzuschließen, klicken Sie bitte auf den Link in der E-Mail, die wir Ihnen gerade gesendet haben.