Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Streit um Kollektivvertrag: LCGB erwägt Streik bei Cargolux
Wirtschaft 2 Min. 29.10.2015 Aus unserem online-Archiv

Streit um Kollektivvertrag: LCGB erwägt Streik bei Cargolux

LCGB-Gewerkschaftssekretär Aloyse Kapweiler und Dirk Becker von der Pilotenvereinigung ALPL sprechen von einem Vertrauensverlust in den Verhandlungen mit der Cargolux-Direktion.

Streit um Kollektivvertrag: LCGB erwägt Streik bei Cargolux

LCGB-Gewerkschaftssekretär Aloyse Kapweiler und Dirk Becker von der Pilotenvereinigung ALPL sprechen von einem Vertrauensverlust in den Verhandlungen mit der Cargolux-Direktion.
Foto: Guy Jallay
Wirtschaft 2 Min. 29.10.2015 Aus unserem online-Archiv

Streit um Kollektivvertrag: LCGB erwägt Streik bei Cargolux

Im Streit um einen neuen Kollektivvertrag bei Cargolux wird der LCGB in den nächsten Tagen eine Urbabstimmung organisieren. Die Gewerkschaft will damit Druck vor der nächsten Verhandlungsrunde erzeugen.

(las) - In den nächsten Tagen organisiert der LCGB eine Urabstimmung über einen möglichen Streik bei Cargolux, so die Ankündigung bei einer Pressekonferenz. Hintergrund sind die seit einem Jahr laufenden Verhandlungen über einen neuen Kollektivvertrag bei Cargolux. Das Resultat erwartet der Gewerkschaftssekretär Aloyse Kapweiler noch vor Ende nächster Woche.

"Wir wollen ein Mandat unserer Mitglieder noch vor der nächsten Verhandlungsrunde am 11. November", sagt Kapweiler. Ein Ja bedeute aber nicht automatisch, dass es zum Arbeitskampf komme. Am 1. Dezember läuft der aktuelle Kollektivvertrag aus. Der LCGB will noch vor diesem Datum eine Einigung erreichen.

"Wir sind uns der Konsequenzen eines Arbeitskampfes für die Cargolux und den Standort Luxemburg bewusst. Wir sehen aber keine andere Möglichkeit", sagt Kappweiler.

Knackpunkt der Verhandlungen sind aus Sicht von Aloyse Kapweiler und Dirk Becker von der Pilotenvereinigung ALPL, dass die Cargolux-Direktion keine Garantien abgeben wolle, dass es nicht zu einem "unkontrollierten Outsourcing" komme.

Vorwurf des Sozialdumpings

Der Hauptstreitpunkt ist die Auslagerung von mittlerweile vier Flugzeuge zu Cargolux Italia, einer 100-prozentigen Tochter von Cargolux. "Drei der vier Frachtmaschinen von Cargolux Italia werden auf Strecken ab und nach Luxemburg eingesetzt und trotzdem sind die Piloten in Italien angestellt. Das ist Sozialdumping zum Schaden der Luxemburger Sozialversicherungen", kritisiert Kapweiler. "Dem Staat gehen Steuereinnahmen und Sozialversicherungsbeiträge in Höhe von 5 Millionen Euro pro Jahr verloren", erklärt er.

„Nicht begeistert von Streikidee“

Der OGBL hat eine ganz andere Sicht auf die Verhandlungen. Gewerkschaftssekretär Hubert Hollerich sieht keine Grundlage für einen Streik, da kein Schlichtungsverfahren laufe.

„80 Prozent des Personals will, dass die Verhandlungen endlich abgeschlossen werden“, sagt Hollerich. Bereits am 16. September wollten Cargolux und OGBL den Kollektivvertrag unterschreiben, der LCGB wollte jedoch nicht mitziehen.

Bei der nächsten Sitzung im November wolle die Mehrheit der Arbeitnehmervertreter handeln, so Hollerich. Es sei dann am Arbeitsminister zu entscheiden, ob der Kollektivvertrag ohne die Zustimmung des LCGB gültig sei.

Mehr zum Thema:


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Cargolux Kollektivvertrag: Zwischen Hoffen und Bangen
Während Cargolux und Gewerkschaften beim Bodenpersonal eine Grundsatzeinigung gefunden haben, besteht bei den Piloten weiterhin Verhandlungsbedarf. Derweil drängt die Zeit, und der LCGB hat eine Urabstimmung für einen möglichen Streik durchgeführt.
Der aktuelle Kollektivvertrag wird am 30. November auslaufen. Der nächste Verhandlungstermin mit Vertretern der Cargolux und den Gewerkschaften wurde auf eben jenen Tag festgesetzt.
Cargolux in der Kritik: LCGB und ALPL stehen zu ihren Forderungen
Der christliche Gewerkschaftsbund LCGB und die Pilotenvereinigung ALPL wollen weiter für eine bessere Sicherheitskultur bei der Frachtfluggesellschaft kämpfen – auch auf europäischer Ebene. Wenig Neues war zum Kollektivvertrag zu erfahren, den Cargolux und OGBL unterzeichnen wollen.
„Ich möchte heute vor allem klarstellen, dass unsere Bestrebungen für mehr Sicherheit bei der Cargolux absolut nichts mit den Verhandlungen für einen neuen Kollektivvertrag zu tun haben“, sagte LCGB-Präsident Patrick Dury.