Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Lufthansa streicht 1350 Flüge
Wirtschaft 2 Min. 01.12.2014 Aus unserem online-Archiv
Streik

Lufthansa streicht 1350 Flüge

Zahlreiche Flieger der Lufthansa bleiben am Montag und Dienstag am Boden.
Streik

Lufthansa streicht 1350 Flüge

Zahlreiche Flieger der Lufthansa bleiben am Montag und Dienstag am Boden.
REUTERS
Wirtschaft 2 Min. 01.12.2014 Aus unserem online-Archiv
Streik

Lufthansa streicht 1350 Flüge

Die deutsche Fluggesellschaft muss aufgrund eines Pilotenstreiks am Montag und Dienstag zahlreiche Flüge ausfallen lassen. 150.000 Kunden sind davon betroffen.

(dpa) - Zehntausende Fluggäste der Lufthansa müssen ihre Reisepläne zu Wochenbeginn ändern. Die Fluggesellschaft muss wegen des Pilotenstreiks ab Montagmittag etwa 1350 Flüge streichen. Damit fallen knapp die Hälfte der insgesamt 2800 Verbindungen aus, wie Lufthansa am Montagmorgen mitteilte. Insgesamt seien etwa 150.000 Fluggäste betroffen. Flüge von und nach Luxemburg starten wie gewohnt. Auswirkungen auf die Luxair-Flüge gibt es nicht. Wer mit der luxemburgischen Airline fliegt und in Deutschland in einen Lufthansa-Flieger umsteigen möchte, sollte sich darüber informieren, ob der Anschlussflug durchgeführt wird.

Der Arbeitskampf der Pilotengewerkschaft Cockpit sollte am Montagmittag (12.00 Uhr) auf Flügen der Kurz- und Mittelstrecke beginnen und bis Dienstag um Mitternacht dauern.

Cockpit hatte die neuen Streiks am Sonntag angekündigt. Der Deutschland- und Europaverkehr der Lufthansa von ihren Drehkreuzen Frankfurt und München wird ab Montagmittag eingestellt. Die Langstrecke wird am Montag noch abgefertigt, wird aber Dienstag komplett stillstehen. Flüge der Lufthansa-Tochter Germanwings sind von dem Streik nicht betroffen. Auch am Mittwoch fallen dem Sonderflugplan zufolge noch einzelne Flüge aus.

Die Verhandlungen zwischen der Pilotengewerkschaft und der Fluglinie waren in der Nacht zum Samstag erneut gescheitert. Gestritten wird vor allem um die Übergangsversorgung für die rund 5400 Piloten im Konzern. Die Fluggesellschaft will, dass ihre Piloten künftig frühestens mit 60 statt wie bisher mit 55 Jahren in den bezahlten Vorruhestand gehen können. Die Piloten wehren sich dagegen.

Streiks kosteten Lufthansa bisher 170 Millionen Euro

Strittig sind zudem die Gehälter der Piloten und die künftige Billig-Strategie des neuen Konzernchefs Carsten Spohr. Beim Billigableger Eurowings und einer geplanten Billigtochter für die Langstrecke gilt der Konzerntarifvertrag nicht. Piloten und Flugbegleiter verdienen deutlich weniger als ihre Kollegen in den Maschinen mit dem Kranichlogo. Auch die komfortable Übergangsversorgung vor dem Renteneintritt kommt ihnen nicht zugute.

Zuletzt war im Oktober bei der Lufthansa gestreikt worden. In der Tarifauseinandersetzung mussten Lufthansa, Lufthansa Cargo und Germanwings seit April knapp 6000 Flüge wegen Arbeitsniederlegungen der Piloten streichen. Die Kosten für alle Streiks seit Jahresbeginn - darunter auch Ausstände von Beschäftigten an den Flughäfen - bezifferte das Unternehmen auf bislang rund 170 Millionen Euro.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Die streikenden Piloten machen der Lufthansa mit einer besonderen Taktik das Leben schwer. Von Tag zu Tag wollen sie mit neuen Ausständen den Druck auf das Unternehmen erhöhen.
Picture taken on February 22, 2010 shows a Lufthansa pilot witha abutton reading "we are on strike" in Frankfurt am Main, western Germany. Pilots at German airline Lufthansa said on September 7, 2015 they will stage new walkouts on freight and long-haul passenger services onSeptember 8, 2015 in their long-running dispute with management over early retirement provisions. AFP PHOTO / DPA / BORIS ROESSLER   GERMANY OUT
Bei einer eintägigen Arbeitsniederlegung am Dienstag bleibt es nicht. Wie die Vereinigung Cockpit am Montagabend mitteilte, streiken die Lufthansa-Piloten am Mittwoch weiter. Kurz- und Mittelstreckenflüge könnten dann ausfallen.
Die Lufthansa-Piloten machen weiter Druck im Tarifkonflikt mit ihrem Arbeitgeber.
Nach dem neuerlichen Scheitern von Tarifverhandlungen hat die Vereinigung Cockpit die Lufthansa-Piloten zu einem weiteren Streik aufgerufen. Zuletzt war die deutsche Fluggesellschaft im Oktober bestreikt worden.
Zuletzt war die deutsche Fluggesellschaft im Oktober bestreikt worden.
Die achte Streikwelle der Lufthansa-Piloten ist angerollt. 166.000 Passagiere sind von Flugausfällen betroffen. Flüge von oder nach Luxemburg werden voraussichtlich wie geplant starten. Die Flüge ab Luxemburg nach Frankfurt und München sind nicht betroffen.
Lufthansa wird am Montag und Dienstag bestreikt.
Der Start ins Wochenende wird für viele Lufthansa-Passagiere zu einer Geduldsprobe: Die Piloten wollen am Freitagabend streiken. Kunden aus Luxemburg bekommen die Auswirkungen in den wenigsten Fällen zu spüren.
Am Frankfurter Flughafen fallen rund 200 Lufthansa-Flüge aus.
Durch den Ausstand bei der Lufthansa-Tochter Germanwings sind am Freitagmorgen 116 der 164 geplanten Flüge ausgefallen. Der Streik könnte am Wochenende weitergehen.
Die Piloten der Lufthansa-Tochter Germanwings sind am Freitagmorgen im Ausstand.