Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Streik in der Kabine: Ryanair sagt für kommende Woche 600 Flüge ab
Wirtschaft 18.07.2018 Aus unserem online-Archiv

Streik in der Kabine: Ryanair sagt für kommende Woche 600 Flüge ab

Streik in der Kabine: Ryanair sagt für kommende Woche 600 Flüge ab

Foto: Andreas Arnold/dpa
Wirtschaft 18.07.2018 Aus unserem online-Archiv

Streik in der Kabine: Ryanair sagt für kommende Woche 600 Flüge ab

Bei Ryanair spitzt sich der Konflikt mit dem fliegenden Personal zu. Nach den irischen Piloten streiken nun die Flugbegleiter in mehreren europäischen Ländern.

(dpa) - Wegen angedrohter Streiks des Kabinenpersonals hat der Billigflieger Ryanair für die kommende Woche 600 Flüge abgesagt. Betroffen seien je rund 50 000 Passagiere an den Flugtagen Mittwoch und Donnerstag (25./26.7.), wie das Unternehmen am Mittwoch über den Kurznachrichtendienst Twitter mitteilte. Es gehe um täglich 200 Flüge von und nach Spanien sowie jeweils 50 für Portugal und Belgien, zusammen rund 12 Prozent des Angebots. 

In diesen drei Ländern haben die jeweiligen Gewerkschaften die Flugbegleiter bei Ryanair aufgerufen, die Arbeit niederzulegen.

Es geht um höhere Gehälter und bessere Arbeitsbedingungen. Die irischen Piloten der Gesellschaft wollen ebenfalls an diesem Freitag (20.7) und am kommenden Dienstag (24.7.) streiken.

Die Passagiere seien per Mail oder SMS-Nachrichten informiert worden, ihnen würden Umbuchungen oder voller Ersatz der Tickets angeboten, teilte Ryanair mit. Die Streiks seien nicht gerechtfertigt und würden nur Familienurlaube stören und der Konkurrenz nutzen, erklärte Sprecher Kenny Jacobs. Die Flugbegleiter erhielten Gehälter bis zu 40 000 Euro im Jahr, fügte er hinzu.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Die Air-France-Spitze hat sich im Tarifkonflikt gehörig verschätzt. Der Abgang von Konzernchef Janaillac weckt Sorgen, dass der Sanierungskurs scheitern könnte. Frankreichs Wirtschaftsminister sieht das Überleben der Airline auf dem Spiel.
(FILES) This file photo taken on April 11, 2018 shows Air France planes at Paris Charles de Gaulle Airport in Roissy, north of Paris.
Air France shares went into a tailspin on the Paris stock exchange on May 7, 2018 after the resignation of the strike-hit company's CEO. In early bourse business Air France stock was down nearly 13 percent at 7.08 euros. / AFP PHOTO / Philippe LOPEZ
Künftig wird ein neues Flugziel direkt ab Luxemburg erreichbar. Die irische Billigairline Ryanair plant zwei wöchentliche Verbindungen in die andalusische Hauptstadt.
Bisher fliegen die Iren von Luxemburg bereits nach Madrid, Barcelona, Mailand-Bergamo, Lissabon, Porto und London-Stansted.
Trotz Pilotenstreiks bei Ryanair
Der erste Streik der Piloten beim Billigflieger Ryanair hatte an Deutschlands größtem Flughafen in Frankfurt zunächst keine Auswirkungen.
Es ist der erste Streik in der Geschichte des 1985 gegründeten Billigfliegers, der die höchsten Passagierzahlen in ganz Europa aufweist.
Trotz Flugplan-Desaster
Ryanair rüttelt trotz Tausender Flugstreichungen nicht an seiner Gewinnprognose. Für das laufende Geschäftsjahr bis Ende März 2018 erwartet Airline-Chef Michael O'Leary einen Überschuss von 1,4 bis 1,45 Milliarden Euro.
(FILES) This file photo taken on September 23, 2017 shows the winglet of an in-flight Boeing 737-800 of Ryanair.
Passenger protests against Irish budget airline Ryanair have calmed since their extensive flight cancellations, but the airline faces problems with their pilots prompted by the company's management methods. The cancellation of thousands of flights by the low-cost airline announced in September 2017, mainly owing to a shortage of pilots, could be only a symptom of the quieter but persistent malaise among some of the flight crews.  / AFP PHOTO / EMMANUEL DUNAND
Die irische Billigflug-Airline Ryanair will von Flugstreichungen betroffene Kunden besser über ihre Rechte und Ansprüche informieren. Das teilte die Fluggesellschaft am Freitag mit.
Bis zu 400.000 Passagiere sind von den Ausfällen betroffen.