Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Strategische Ausrichtung: Cargolux erwägt Vermietung von Flugzeugen
Wirtschaft 09.03.2017

Strategische Ausrichtung: Cargolux erwägt Vermietung von Flugzeugen

Seit mehreren Wochen laufen interne Gespräche unter Einbeziehung der Gewerkschaften, wie es mit der Frachtfluggesellschaft weitergehen kann.

Strategische Ausrichtung: Cargolux erwägt Vermietung von Flugzeugen

Seit mehreren Wochen laufen interne Gespräche unter Einbeziehung der Gewerkschaften, wie es mit der Frachtfluggesellschaft weitergehen kann.
Foto: Guy Jallay
Wirtschaft 09.03.2017

Strategische Ausrichtung: Cargolux erwägt Vermietung von Flugzeugen

Andreas ADAM
Andreas ADAM
Im Zuge ihrer strategischen Neuausrichtung erwägt die luxemburgische Frachtfluggesellschaft offenbar ins Geschäft mit ACMI-Leasing einzusteigen.

(aa) - Cargolux-CEO Richard Forson möchte bekanntlich die strategische Ausrichtung der Cargolux auf den Prüfstand stellen und erhofft sich Aufschluss darüber, ob die Frachtfluggesellschaft nachhaltig für ein Überleben in der volatilen Branche gerüstet ist. 

„Die Probleme mit denen alle derzeit zu kämpfen haben, sind auf die Marktvolatilität zurückzuführen“, hatte Forson im November vergangenen Jahres dem „Luxemburger Wort“ gesagt und auf Überkapazitäten und einige aggressive Mitbewerber in der Branche verwiesen.

Seit mehreren Wochen laufen interne Gespräche unter Einbeziehung der Gewerkschaften, wie es mit der Frachtfluggesellschaft weitergehen kann, ohne dass bislang viel an die Öffentlichkeit drang.

Mitte Februar war allerdings in der Fachpresse zu lesen, dass die Cargolux offenbar versucht, ins sogenannte ACMI-Leasing einzusteigen (aircraft, crew, maintenance, insurance) eine Form des Wet-Leasing bzw. der sogenannten Feuchtvermietung. Dabei wird nicht nur das Flugzeug vermietet, sondern Crew, Wartung und Versicherung gleich mit. Oft fliegen langfristig vermietete Maschinen sogar in den Farben des Mieters.

„Wir sind der Ansicht, dass ACMI besonders für Kombinierer (combination Carrier) relevant ist, deren Kerngeschäft Passagiere sind und die eher nicht in reine Frachtflugzeuge investieren möchten“, sagte Richard Forson im Februar der Online-Ausgabe des „Loadstar“. Die Cargolux könne Kapazität freischaufeln und habe bereits potenzielle Partner für langfristiges ACMI ausgemacht.

Die von Panalpina eingesetzte Boeing 747 mit eigenem Schriftzug wird von Atlas Air bereitgestellt.
Die von Panalpina eingesetzte Boeing 747 mit eigenem Schriftzug wird von Atlas Air bereitgestellt.
Foto: Guy Jallay

ACMI-Leasing wird insbesondere von Fluggesellschaften in Anspruch genommen, die zusätzliche Kapazität für eine definierte Zeit benötigen, aber auch von Unternehmen wie dem in Luxemburg sehr aktiven Schweizer Transport- und Logistikunternehmen Panalpina, die keine eigene Flotte haben. So wird die von den Schweizern eingesetzte Boeing mit Panalpina-Schriftzug von Atlas Air bereitgestellt.

Wie „Paperjam“ am Donnerstag in seiner Online-Ausgabe schrieb, kann die Cargolux noch keine Aussagen darüber treffen, wie viele Flugzeuge der Cargolux-Flotte für das ACMI-Leasing bereitgestellt werden. Das Projekt solle jedoch noch im Laufe dieses Jahres entwickelt werden.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Luftfracht Joint Venture: Was Cargolux sich in China erhofft
Mit der Unterzeichnung des Joint-Venture-Beteiligungsvertrages ist das Projekt „Cargolux China“ zur Gründung einer neuen Frachtfluggesellschaft einen wichtigen Schritt vorangekommen. Wir sprachen mit Cargolux-CEO Richard Forson über das Vorhaben im Reich der Mitte.
Verwaltungsratssitzung: Cargolux kämpft um ihre Zukunft
Das Jahr läuft für die Frachtfluggesellschaft viel besser als noch im Sommer erwartet, doch es reicht nicht aus. Die weiteren Ausichten sind trübe. Am Dienstag trat der Verwaltungsrat zusammen. Schon im Januar will man die Sache angehen.
Wie Verwaltungsratspräsident Paul Helminger (links) dem „Luxemburger Wort“ auf Nachfrage bestätigte, muss das Management den Tatsachen ins Auge sehen und sich gemeinsam mit allen Stakeholdern Gedanken über die Zukunft machen. Rechts im Bild CEO Richard Forson.