Wählen Sie Ihre Nachrichten​

"Stock options": Zentralbank kritisiert Steuervorteil für Manager
Wirtschaft 02.12.2017 Aus unserem online-Archiv

"Stock options": Zentralbank kritisiert Steuervorteil für Manager

Die Luxemburger Zentralbank äußert sich kritisch zum Haushaltsentwurf.

"Stock options": Zentralbank kritisiert Steuervorteil für Manager

Die Luxemburger Zentralbank äußert sich kritisch zum Haushaltsentwurf.
Foto: Anouk Antony
Wirtschaft 02.12.2017 Aus unserem online-Archiv

"Stock options": Zentralbank kritisiert Steuervorteil für Manager

Laurent SCHMIT
Laurent SCHMIT
Durch die sehr günstige Besteuerung der Aktienpakete werde die progessive Besteuerung von hohen Einkommen zur "Illusion", betont die Institution. Zusätzlich sorgt das Vorgehen des Finanzministeriums für Verwirrung.

(las) - In ihrem Gutachten zum Haushaltsgesetz kritisiert die Zentralbank die vorteilhafte Besteuerung der „stock options“. Die Begünstigung der Aktienpakete erlaube manchen Steuerzahlern der progressiven Besteuerung zu entgehen, monieren die Experten.

Ab dem 1. Januar soll der effektive Steuersatz auf den Aktienpaketen von heute 12 auf 21 Prozent steigen. Dies entspricht der Hälfte des Spitzensteuersatzes von 42 Prozent – allerdings nur „virtuell“. Die Zentralbank jedoch geht davon aus, dass der „demi-taux“ – der halbe Steuersatz – direkt auf die „stock options“ angewendet wird.

Das ist allerdings nicht der Fall. Der besteuerbare Vorteil der Pakete wird mit 30 Prozent des Aktienwerts bewertet und damit werde „im Prinzip“ ein effektiver Steuersatz von 21 Prozent erreicht. Die Zentralbank betont, dass der „demi-taux“ erst mit einem Einkommen von über 700.000 Euro die 20 Prozent erreichen würden.

"Illusion der progressiven Besteuerung"

Die von der Regierung gewählte Option ist allerdings strenger, weil sie nicht progressiv ist. Die 21 Prozent gelten unabhängig von der Höhe der „stock options“.

Abgesehen von den technischen Details bleibt die Kritik der Zentralbank bestehen. Die angepasste Besteuerung würde es weiter einkommensstarken Haushalten erlauben die Spitzensteuersätze auf einem Teil ihres Gehaltes zu vermeiden. „Die Illusion der progressiven Besteuerung“ werde lediglich minimal auf diesem Weg gemindert, heißt es im Gutachten der Institution.

Ein schwarzes Loch

Es sei für die Zentralbank unmöglich, die Folgen der Anpassung zu berechnen. Der Grund: Niemand gibt dazu Zahlen heraus. Das Statec sammelt keine Daten zu den „stock options“. Diese tauchen auch nicht in den Steuerausgaben auf, die die Regierung im Haushaltsgesetz aufführt, heißt es im Gutachten.

Das Finanzministerium habe keine komplette Statistik zu diesem Steuervorteil und das obwohl die Unternehmen seit Anfang 2016 detaillierte Angaben an die Verwaltung machen müssen, beklagt die Zentralbank.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

"Stock options": Kosmetische Reform
Die Besteuerung von Aktienpaketen sei „weder gerecht noch kohärent“, sagte Finanzminister Gramegna. Doch ein neues Rundschreiben der Steuerverwaltung ändert kaum etwas daran.
Finanzminister Gramegna will im Frühjahr eine tiefergehende Reform prüfen.
Editorial: Stop Option
Les stock option plans ont été aliénés. Le régime doit être revu pour ne pas creuser plus encore les inégalités.
Steuersenkungen für Unternehmen: Begrenzter Spielraum
Der Kampf gegen die Steuervermeidung internationaler Konzerne bringt zahlreiche neue internationale Regeln mit sich. Deren Auswirkungen und die Besonderheiten der Luxemburger Steuerlandschaft machen die kommende Steuerreform zu einem risikoreichen Unterfangen.
Finanzminister Pierre Gramegna sieht einen finanziellen Spielraum, um die Steuern für Unternehmen zu senken. Nicht alle teilen seinen Optimismus.