Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Steuerwettbewerb im Benelux
Wirtschaft 3 Min. 11.01.2018 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten
Harte Bandagen

Steuerwettbewerb im Benelux

Am Finanzplatz stapeln sich die Ideen für weitere Steuersenkungen und Begünstigungen.
Harte Bandagen

Steuerwettbewerb im Benelux

Am Finanzplatz stapeln sich die Ideen für weitere Steuersenkungen und Begünstigungen.
Foto: Guy Wolff
Wirtschaft 3 Min. 11.01.2018 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten
Harte Bandagen

Steuerwettbewerb im Benelux

Laurent SCHMIT
Laurent SCHMIT
In zwei Jahren könnten die Unternehmenssteuern in Belgien geringer als in Luxemburg sein. Die Länder überbieten sich gerade mit neuen steuerlichen Lockangeboten gegenüber Konzernen. Auch Luxemburg müsse sich bewegen, fordern Experten.
Direkt weiterlesen?

Für nur 1,90€ pro Woche können Sie diesen Artikel „Steuerwettbewerb im Benelux“ lesen und erhalten Zugang zu allen Artikeln.

  • Immer und überall bestens informiert
  • Rund um die Uhr Zugriff auf unsere Premium-Artikel
  • Gratis Newsapp für Ihr Smartphone und Tablet
Zu den Abonnements

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Globale Mindeststeuer
Laut einer britischen Studie würde eine globale Mindeststeuer für Unternehmen das Großherzogtum besonders hart treffen.
(FILES) In this file photo US President Joe Biden takes part in a press conference on the final day of the G7 summit at Cornwall Airport Newquay, near Newquay, Cornwall on June 13, 2021. - The global infrastructure plan announced by G7 leaders aims to offer developing nations a credible alternative to China's much-criticized Belt and Road Initiative -- but it faces major hurdles on the ground, especially if Beijing's hiccups are any indication.  US President Joe Biden was able to convince the G7 to sign onto the initiative, drawing allies into Washington's strategic rivalry with Beijing, under a plan titled "Build Back Better World" (B3W) that aims to provide hundreds of billions in infrastructure investment to developing nations. (Photo by Brendan SMIALOWSKI / AFP)
Noch bis Ende 2017 konnten Steuersünder ihre Situation regularisieren, indem sie zwar mehr zahlen mussten, aber sonst keine strafrechtlichen Folgen fürchten müssen. Nun liegt eine erste Bilanz vor.
Die Amnestie war die Handreichung des Finanzministeriums, bevor es schärfer gegen Steuerhinterzieher vorgeht.
Klage gegen EU-Entscheidung
Die EU-Kommission befand, der Onlineriese habe in Luxemburg 250 Millionen Euro zu wenig gezahlt. Doch nun legt die Regierung Einspruch gegen die Entscheidung vor dem Gericht der Europäischen Union ein.
Das Transparenzregister kommt, doch anders als skandinavische Länder und macht Luxemburg die Daten nicht öffentlich zugänglich, sondern setzt hohe Hürden für Journalisten und Nichtregierungsorganisationen.
"Die Skandinavier haben eine andere Kultur", meint Justizminister Felix Braz.
Die Gewerbesteuer wird zum heißen politischen Thema. Die frisch ernannten Lokalpolitiker müssen entscheiden, ob sie dem Druck nachgeben, ihren Steuersatz in den nächsten Monaten zu senken.
Dass Ferrero sein neues Hauptquartier in Sennigerberg baut, ist ein Beispiel für die steigende Attraktivität des "Speckgürtels" der Hauptstadt.
Trumps Alleingänge
Der US-Steuerprofessor Omri Marian kritisiert gerne Luxemburg wegen seiner Steuerrulings, doch auch in den USA sieht er besorgniserregende Entwicklungen. Die von Trump angekündigte Steuerreform könnte vieles verändern.
Wie in der Klimapolitik sind die USA auch in Steuerfragen unter Trump skeptisch gegenüber internationalen Abkommen.