Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Steuervorteil für geistiges Eigentum: Wie die „Patentbox“ aussehen sollte
Wirtschaft 4 Min. 26.04.2017
Exklusiv für Abonnenten

Steuervorteil für geistiges Eigentum: Wie die „Patentbox“ aussehen sollte

Die Biotech-Branche ist ein Wirtschaftszweig, der sich Steuervorteile für Gewinne aus Patenten wünscht.

Steuervorteil für geistiges Eigentum: Wie die „Patentbox“ aussehen sollte

Die Biotech-Branche ist ein Wirtschaftszweig, der sich Steuervorteile für Gewinne aus Patenten wünscht.
Pierre Matge
Wirtschaft 4 Min. 26.04.2017
Exklusiv für Abonnenten

Steuervorteil für geistiges Eigentum: Wie die „Patentbox“ aussehen sollte

Laurent SCHMIT
Laurent SCHMIT
Es ist eine der Maßnahmen, die die Wirtschaft dringend erwartete: Ab 2018 soll es neue Steuervorteile für Forschung in Luxemburg geben. Die Details bleiben zu klären, doch die Nachbarländer haben bereits vorgelegt.

(las) - Die Forschung soll in Luxemburg gestärkt werden und das Land als Standort für Unternehmen unterstützt werden, die darin investieren. Dieses Ziel ist ein Thema in der Rede zur Lage der Nation. Das Mittel zum Zweck: Eine Steuerbegünstigung, die nächstes Jahr eingeführt werden soll und die die Industrie ungeduldig erwartet.

Aktuell herrsche eine „Gesetzeslücke“, klagte die Fedil Anfang April ...

Sofort weiterlesen
Geben Sie einfach Ihre E-Mail Adresse ein und lesen Sie den vollständigen Artikel.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Steuervorteil: Neuauflage für "Patentbox"
Viele Unternehmen warten ungeduldig auf die nachgebesserte Steuerbegünstigung für Gewinne aus geistigem Eigentum, die nun als Entwurf vorliegt. Sie ist strenger als in der Version, die 2015 abgeschafft wurde.
50 Millionen Euro wird der Steuervorteil für Forschungsergebnisse den Staat kosten, schätzt das Finanzministerium.
Steuernische: Neue Patentbox kommt
Neue internationale Regeln zwangen Luxemburg, seine großzügigen Steuervorteile für Gewinne auf Marken oder Patenten abzuschaffen. Nun kündigte Finanzminister Pierre Gramegna eine Neuauflage noch dieses Jahr an.
"In Steuerfragen ist Luxemburg ein gebranntes Kind", verteidigte Finanzminister Gramegna sein vorsichtiges Vorgehen.
EU-Steuerpläne: Der langsame Tod der Steuernischen
Brüssel will gegen die Steuerschlupflöcher für große Konzerne vorgehen. Die Luxemburger Steuerlandschaft würde sich dadurch drastisch verändern. Zehn Fragen und Antworten zum Entwurf, der am Mittwoch vorgestellt wird.
Die Juncker-Kommission muss sich auf starken Widerstand der Mitgliedsstaaten gefasst machen.
Steuerpolitik: Das vorläufige Ende der "Patentbox"
Die „Patentbox“ ist ein bevorzugtes Instrument der multinationalen Konzerne, um Steuern zu vermeiden. Der entsprechende Artikel im Luxemburger Steuerrecht wurde nun abgeschafft. In welcher Form es in Zukunft eine steuerliche Begünstigung von geistigem Eigentum geben wird, bleibt unklar.
Finanzminister Pierre Gramegna steht vor der Aufgabe die künftigen Steuerbegünstigungen für geistiges Eigentum sowohl mit OECD-Regeln als den Erwartungen der Wirtschaft in Einklang zu bringen.
Lust auf noch mehr Wort?
Lust auf noch mehr Wort?
7 Tage gratis testen
E-Mail-Adresse eingeben und alle Inhalte auf wort.lu lesen.
Fast fertig...
Um die Anmeldung abzuschließen, klicken Sie bitte auf den Link in der E-Mail, die wir Ihnen gerade gesendet haben.