Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Steuervermeidung: Ikea spart eine Milliarde Euro an Steuern via Luxemburg
Wirtschaft 6 Min. 12.02.2016
Exklusiv für Abonnenten

Steuervermeidung: Ikea spart eine Milliarde Euro an Steuern via Luxemburg

Wirtschaft 6 Min. 12.02.2016
Exklusiv für Abonnenten

Steuervermeidung: Ikea spart eine Milliarde Euro an Steuern via Luxemburg

Laurent SCHMIT
Laurent SCHMIT
Es klingt wie ein Remake von Luxleaks: Ein neuer Bericht zeigt, wie Ikea seine Gewinne durch ganz Europa schleust, um möglichst wenig Steuern zu zahlen. Luxemburg spielt eine wichtige Rolle in diesem komplizierten Steuersparkit. Doch die Tage dieses Systems könnten gezählt sein.

Von Laurent Schmit und Diego Velazquez

Dass Ikea eine Vorliebe für spezifische Mechanismen und komplexe Konstrukte bei seiner Betriebsbesteuerung hat, und zum Schluss so billig wie seine Kunden davon kommt, war schon bekannt. Nach den Enthüllungen der „LuxLeaks“-Affäre im November 2014, nannte „Le Monde“ den skandinavischen Möbelfabrikant, „Weltmeister der Steueroptimierung“.

Steuerkonkurrenz innerhalb der EU

Jetzt belegt eine am Freitag veröffentlichte Studie mit relativer Genauigkeit das Ausmaß und das Funktionieren der Steuerpraktiken von Ikea ...

Sofort weiterlesen
Geben Sie einfach Ihre E-Mail Adresse ein und lesen Sie den vollständigen Artikel.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Steuerpolitik: Das vorläufige Ende der "Patentbox"
Die „Patentbox“ ist ein bevorzugtes Instrument der multinationalen Konzerne, um Steuern zu vermeiden. Der entsprechende Artikel im Luxemburger Steuerrecht wurde nun abgeschafft. In welcher Form es in Zukunft eine steuerliche Begünstigung von geistigem Eigentum geben wird, bleibt unklar.
Finanzminister Pierre Gramegna steht vor der Aufgabe die künftigen Steuerbegünstigungen für geistiges Eigentum sowohl mit OECD-Regeln als den Erwartungen der Wirtschaft in Einklang zu bringen.
Tax Ruling: EU-Kommission verurteilt Luxemburgs Steuerpraxis
Luxemburg hat Fiat einen illegalen Steuervorteil gewährt, lautet das Urteil der EU-Kommissarin Margrethe Vestager. Fiat muss in Luxemburg 20 bis 30 Millionen Euro an Steuern nachzahlen, fordert die Kommission. Der Steuerdeal von Starbucks in den Niederlande ist ebenfalls illegal.
Wettbewerbskommissarin Margrethe Vestager geht gegen die Steuervermeidung von Großkonzernen vor.