Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Steuersenkungen für Unternehmen: Begrenzter Spielraum
Wirtschaft 5 Min. 11.01.2016
Exklusiv für Abonnenten

Steuersenkungen für Unternehmen: Begrenzter Spielraum

Finanzminister Pierre Gramegna sieht einen finanziellen Spielraum, um die Steuern für Unternehmen zu senken. Nicht alle teilen seinen Optimismus.

Steuersenkungen für Unternehmen: Begrenzter Spielraum

Finanzminister Pierre Gramegna sieht einen finanziellen Spielraum, um die Steuern für Unternehmen zu senken. Nicht alle teilen seinen Optimismus.
Foto: Gerry Huberty
Wirtschaft 5 Min. 11.01.2016
Exklusiv für Abonnenten

Steuersenkungen für Unternehmen: Begrenzter Spielraum

Der Kampf gegen die Steuervermeidung internationaler Konzerne bringt zahlreiche neue internationale Regeln mit sich. Deren Auswirkungen und die Besonderheiten der Luxemburger Steuerlandschaft machen die kommende Steuerreform zu einem risikoreichen Unterfangen.

Von Laurent Schmit

Im Dezember 2001 beschloss das Parlament umfassende Steuererleichterungen. Der Steuersatz für Unternehmen sank von 37,5 auf knapp 30 Prozent. Die Politik akzeptierte, dass die Einnahmen aus der Unternehmensbesteuerung um ein Fünftel sanken.

„Damit haben wir das Ende der Fahnenstange erreicht“, sagte damals Staats- und Finanzminister Jean-Claude Juncker. Jede weitere Senkung „in dieser Dimension“ laufe auf Steuerdumping hinaus.

Doch genau über eine solche drastische Senkung wird nun im Rahmen der Steuerreform diskutiert ...

Sofort weiterlesen
Geben Sie einfach Ihre E-Mail Adresse ein und lesen Sie den vollständigen Artikel.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Steuerreform: PwC warnt vor sinkender Attraktivität
Das Beratungsunternehmen PwC kritisiert die Steuerreform der Regierung, die in ihren Augen nicht weit genug geht. Die Experten schlagen Maßnahmen vor, wie Luxemburg wettbewerbsfähig bleiben und gleichzeitig sein Image verbessern könnte.
Wim Piot von PwC fordert ein Umdenken der Politik.
Dossier: Die Steuerreform
Die Reform des Steuerrechts gehört 2016 zu den Herkulesaufgaben der Regierung. Finden Sie alle aktuellen Berichte, aber auch Hintergründe und Erklärstücke in unserem Dossier.
Steuerpolitik: Das vorläufige Ende der "Patentbox"
Die „Patentbox“ ist ein bevorzugtes Instrument der multinationalen Konzerne, um Steuern zu vermeiden. Der entsprechende Artikel im Luxemburger Steuerrecht wurde nun abgeschafft. In welcher Form es in Zukunft eine steuerliche Begünstigung von geistigem Eigentum geben wird, bleibt unklar.
Finanzminister Pierre Gramegna steht vor der Aufgabe die künftigen Steuerbegünstigungen für geistiges Eigentum sowohl mit OECD-Regeln als den Erwartungen der Wirtschaft in Einklang zu bringen.
Editorial: Quelle substance?
Dans son éditorial, Linda Cortey explique pourquoi le Luxembourg doit prendre des risques pour transformer son modèle économique.