Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Steueroptimierung: Der internationale Kampf um Firmen bleibt
Wirtschaft 14.11.2014 Aus unserem online-Archiv

Steueroptimierung: Der internationale Kampf um Firmen bleibt

"Die Länder werden rivalisieren müssen, um das attraktivste Steuerniveau für Unternehmen anzubieten", sagt Pascal Saint-Amans von der OECD.

Steueroptimierung: Der internationale Kampf um Firmen bleibt

"Die Länder werden rivalisieren müssen, um das attraktivste Steuerniveau für Unternehmen anzubieten", sagt Pascal Saint-Amans von der OECD.
AFP
Wirtschaft 14.11.2014 Aus unserem online-Archiv

Steueroptimierung: Der internationale Kampf um Firmen bleibt

Auch wenn die Steuerparadiese verschwinden, heißt dies nicht, dass die verschiedenen Länder nicht mehr versuchen werden, durch möglichst attraktive Steuersätze Unternehmen anzulocken. Darauf weist die OECD hin. Im Gegenteil: Der Wettbewerb könne sich verstärken.

(afp/ks) - Das Verschwinden von Steuerparadiesen könnte dazu beitragen, dass Länder stärker konkurrieren werden, wenn es darum geht, internationale Unternehmen anzuziehen. Dies erklärte am Freitag die Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) in Brisbane.

Sie verhandelt derzeit den sogenannten BEPS-Aktionsplan (Base Erosion and Profit Shifting), mit dem bis Ende 2015 auf internationalem Niveau Regelungen gegen Gewinnkürzungen und -verlagerungen ausgearbeitet werden sollen. Luxemburg unterstützt diese Pläne.

"Es wird zwar kein Steuerparadies mehr geben, in dem keine Steuern mehr bezahlt werden müssen. Die Länder werden aber rivalisieren müssen, um das attraktivste Steuerniveau für Unternehmen anzubieten", unterstrich Pascal Saint-Amans, der für die OECD international die Verhandlungen zu diesem Thema koordiniert. Dies sei allerdings kein Problem. Seien die Steueroasen erst einmal verschwunden, werde der Wettbewerb ausgeglichener.

In Brisbane findet an diesem Wochenende der G20-Gipfel statt. Eines der Themen soll die Reform des weltweiten Finanzsektors und insbesondere der Kampf gegen Steueroptimierung sein.

Durch die LuxLeaks-Enthüllungen waren die Steuervermeidungstaktik von zahlreichen Firmen und die günstigen Rahmenbedingungen dafür im Großherzogtum in den Fokus geraten. In Brisbane wird auch EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker erwartet.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Digitalsteuer in Europa gescheitert
Digitalkonzerne wie Google oder Amazon zahlen in Europa deutlich weniger Steuern als klassische Industriebetriebe. Vielen EU-Staaten ist dies ein Dorn im Auge. Doch ein entsprechender Gesetzesvorschlag bleibt wegen des Widerstands einiger auf der Strecke.
ARCHIV - 05.09.2018, Berlin: ILLUSTRATION - Logos für Apps der US-Internetkonzerne Google (l-r), Amazon und Facebook sind auf dem Display eines iPhone zu sehen. Die EU-Finanzminister versuchen am 12.03.2019 in Brüssel erneut, sich auf eine Digitalsteuer zu einigen. Foto: Stefan Jaitner/dpa +++ dpa-Bildfunk +++
Trumps Alleingänge: Die USA, ein Steuerparadies
Der US-Steuerprofessor Omri Marian kritisiert gerne Luxemburg wegen seiner Steuerrulings, doch auch in den USA sieht er besorgniserregende Entwicklungen. Die von Trump angekündigte Steuerreform könnte vieles verändern.
Wie in der Klimapolitik sind die USA auch in Steuerfragen unter Trump skeptisch gegenüber internationalen Abkommen.