Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Steuern: Luxemburg sagt Nein
Bei Steuerfragen kommt die EU nur langsam voran. Für die EU-Kommission ist die herrschende Einstimmigkeitsregel schuld daran.

Steuern: Luxemburg sagt Nein

AFP
Bei Steuerfragen kommt die EU nur langsam voran. Für die EU-Kommission ist die herrschende Einstimmigkeitsregel schuld daran.
Wirtschaft 4 Min. 22.01.2019

Steuern: Luxemburg sagt Nein

Diego VELAZQUEZ
Diego VELAZQUEZ
Für den DP-Finanzminister Pierre Gramegna ist die Sache klar: Das Einstimmigkeitsprinzip in Steuerangelegenheiten in Brüssel darf nicht hinterfragt werden. Innerhalb der Regierungskoalition ist diese Ansicht allerdings nicht unumstritten.

Finanzminister Pierre Gramegna lässt in Brüssel keine Zweifel aufkommen ...

Sofort weiterlesen
Geben Sie einfach Ihre E-Mail Adresse ein und lesen Sie den vollständigen Artikel.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Luxemburgs Vetorecht: Nein sagen
Die EU-Kommission will die Einstimmigkeit in der Steuerpolitik abschaffen. Gut für Luxemburg, dass die EU-Mitgliedsländer in dieser Frage gespalten sind.
Kommentar: Logisch!
Es ist schwer zu argumentieren, dass die Steuerpolitik der einzelnen Länder keinen Einfluss auf den gemeinsamen EU-Markt hat.
IPO , Chamber , Regierungserklärung Gambia II , Regierung DP-LSAP-Dei Greng , Diskussion Koalitionsabkommen  ,  Etienne Schneider , Xavier Bettel , Felix Braz Foto:Guy Jallay/Luxemburger Wort
Schluss mit dem Vetorecht
Die EU kommt in Steuerfragen nur langsam voran. Das will die Europäische Kommission nun ändern. Doch ihr Vorschlag dafür wirkt chancenlos.
EU-Finanzkommissar Pierre Moscovici.