Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Steuerhinterziehung über Luxemburg : Millionenbußgeld für Commerzbank
Die Kölner Staatsanwaltschaft stellt die Ermittlungen gegen die Commerzbank ein.

Steuerhinterziehung über Luxemburg : Millionenbußgeld für Commerzbank

Foto: AP
Die Kölner Staatsanwaltschaft stellt die Ermittlungen gegen die Commerzbank ein.
Wirtschaft 15.10.2015

Steuerhinterziehung über Luxemburg : Millionenbußgeld für Commerzbank

Die Commerzbank muss 17 Millionen Euro Strafe zahlen. Sie soll über ihre luxemburgische Tochtergesellschaft Kunden bei der Steuerhinterziehung Beihilfe geleistet haben.

(ml) - Die Frankfurter Commerzbank muss offenbar ein Millionenbußgeld zahlen. Vertreter der Bank und die Kölner Staatsanwaltschaft haben sich auf diesen "Deal" geeinigt. Dies berichten WDR, NDR und die "Süddeutsche Zeitung". Konkret geht es um die Beihilfe zur Steuerhinterziehung. Der Bank wurde vorgeworfen, Kunden geholfen zu haben, Gelder am deutschen Finanzamt vorbeizuschleusen.

Die Gelder sollen über die luxemburgische Filiale an Briefkastenfirmen in Panama weitergeleitet worden sein. Die Ermittler hatten im Februar Räumlichkeiten der Commerzbank durchsucht. Die Bank und die Ermittler einigten sich nun auf die Zahlung eines Bußgeldes in Höhe von 17 Millionen Euro.

Im Gegenzug stellt die Kölner Staatsanwaltschaft ihre Ermittlungen ein. Bereits zuvor hatte die Commerzbank in der Steuer-Affäre um fragwürdige Geldgeschäfte im Ausland aufgeräumt. Die Luxemburger Tochter Commerzbank International S.A. Luxemburg kündigte rund 400 Kunden. Bereits in der Vergangenheit gab es ähnliche Fälle. Die Hypovereinsbank und die HSH Nordbank mussten Strafen in Millionenhöhe zahlen.

Lesen Sie auch:

Fragwürdige Geschäfte in Luxemburg: HSH Nordbank soll Millionenbuße zahlen

Commerzbank kündigt 400 mutmaßlichen Schwarzgeld-Kunden


Lesen Sie mehr zu diesem Thema