Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Steuergerechtigkeit: Die schwierige Debatte über Fairness
Wirtschaft 3 Min. 12.08.2016 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Steuergerechtigkeit: Die schwierige Debatte über Fairness

Die Spitzensteuersätze sanken in den USA und Europa ab den 1970er Jahren.

Steuergerechtigkeit: Die schwierige Debatte über Fairness

Die Spitzensteuersätze sanken in den USA und Europa ab den 1970er Jahren.
Foto: LW-Archiv
Wirtschaft 3 Min. 12.08.2016 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Steuergerechtigkeit: Die schwierige Debatte über Fairness

Laurent SCHMIT
Laurent SCHMIT
Warum Reiche viel weniger Steuern zahlen als noch vor einigen Jahrzehnten ist die Ausgangsfrage des Buches "Taxing the Rich". Auch hierzulande hört die Steuerdebatte oft auf, wenn es spannend wird.

Von Laurent Schmit

Vor 30 Jahren lag der Spitzensteuersatz in Luxemburg bei 57 Prozent. Heute sind es 40 Prozent. Mit der Reform wird 2017 eine weitere Stufe auf 42 Prozent eingeführt. Entsprechend laut betont die Regierung, wie gerecht die Steuerreform sei.

Genau an diesem Punkt setzt das Buch der amerikanischen Politikwissenschaftler Kenneth Scheve und David Stasavage an ...

Sofort weiterlesen
Geben Sie einfach Ihre E-Mail Adresse ein und lesen Sie den vollständigen Artikel.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Cum-Ex-Geschäfte: Steuertricks via Luxemburg
Eine Sollbruchstelle im deutschen Steuerrecht nutzten Banken und Investoren, um unter anderem über Luxemburg Millionengewinne zu machen. Der Bundestag arbeitet neben Steuerfahndern an der Aufklärung. In Luxemburg ist der Skandal bisher kaum ein Thema.
Viele der deutschen Großbanken waren in fragwürdige Aktiendeals verstrickt, darunter auch die Deutsche Bank.
Luxemburger Börse: Transparenz als Geschäft
Die Luxemburger Börse ist keine traditionelle Börse, denn Aktien werden dort nur sehr wenige gehandelt. Neben einer starken Position bei den Wertpapieren, etabliert die Börse sich als Dienstleister des Finanzplatzes, um die zahlreichen Berichtspflichten einzuhalten.
Der CEO Robert Scharfe und der Verwaltungsratpräsident Frank Wagener blicken auf ein erfolgreiches Jahr 2015 zurück.
Dossier: Die Steuerreform
Die Reform des Steuerrechts gehört 2016 zu den Herkulesaufgaben der Regierung. Finden Sie alle aktuellen Berichte, aber auch Hintergründe und Erklärstücke in unserem Dossier.
Formelles Dementi: Gramegna: Keine Reichensteuer
Die Regierung plant bei der Steuerreform nicht, Gutverdiener und Vermögende stärker als bisher zu belasten. Finanzminister Gramegna dementierte am Mittwoch, dass es eine "Reichensteuer" geben werde.
Die Regierung arbeitet an einer Steuerreform und schließt die Wiedereinführung der Vermögenssteuer für Privathaushalte nicht aus.