Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Steuerfairness ja, aber ...
Wirtschaft 4 Min. 29.12.2017 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten
Luxemburgs Spagat

Steuerfairness ja, aber ...

Finanzminister Gramegna will auf Transparenz setzen aber behält dennoch die Interessen des Finanzplatzes im Blick.
Luxemburgs Spagat

Steuerfairness ja, aber ...

Finanzminister Gramegna will auf Transparenz setzen aber behält dennoch die Interessen des Finanzplatzes im Blick.
Chris Karaba
Wirtschaft 4 Min. 29.12.2017 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten
Luxemburgs Spagat

Steuerfairness ja, aber ...

Laurent SCHMIT
Laurent SCHMIT
Die Hälfte der Abgeordneten im Europaparlament wollten Luxemburg auf eine schwarze Liste setzen. Die Regierung wehrt sich gegen die Darstellung des Landes als Steuerparadies. Trotz Veränderungen ist Luxemburg nicht immer der Vorreiter, der es vorgibt zu sein. Ein Überblick.
Direkt weiterlesen?

Für nur 2,50€ pro Woche können Sie diesen Artikel „Steuerfairness ja, aber ...“ lesen und erhalten Zugang zu allen Artikeln.

  • Immer und überall bestens informiert
  • Rund um die Uhr Zugriff auf unsere Premium-Artikel
  • Gratis Newsapp für Ihr Smartphone und Tablet
Zu den Abonnements

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Klage gegen EU-Entscheidung
Die EU-Kommission befand, der Onlineriese habe in Luxemburg 250 Millionen Euro zu wenig gezahlt. Doch nun legt die Regierung Einspruch gegen die Entscheidung vor dem Gericht der Europäischen Union ein.
Seit Anfang des Jahres ist die schwere Steuerhinterziehung eine Straftat und fällt damit unter die Geldwäschebestimmungen. Für die Banken bedeutet das, dass sie im Zweifel genau nachfragen müssen.
Im Finanzministerium rechnet man mit 40 Millionen Euro von reuigen Steuersündern.
Luxemburg als Steuerparadies
Die Nichtregierungsorganisation Oxfam klassifizierte Luxemburg in einer Studie als Steuerparadies ein. Finanzminister Pierre Gramegna hat auf dieses Ergebnis reagiert.
Das Haus von Finanzminister Pierre Gramegna soll mindestens einem Geschäftsanwalt von einer Aufklärung der "Panama-Connection" abgeraten haben.