Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Steuerausgleich ist in Deutschland zu versteuern
Wirtschaft 28.09.2017 Aus unserem online-Archiv
Deutsche Grenzpendler

Steuerausgleich ist in Deutschland zu versteuern

Der Steuerausgleich durch luxemburgische Arbeitgeber muss in Deutschland versteuert werden.
Deutsche Grenzpendler

Steuerausgleich ist in Deutschland zu versteuern

Der Steuerausgleich durch luxemburgische Arbeitgeber muss in Deutschland versteuert werden.
Foto: Shutterstock
Wirtschaft 28.09.2017 Aus unserem online-Archiv
Deutsche Grenzpendler

Steuerausgleich ist in Deutschland zu versteuern

Deutsche Pendler müssen aufpassen: Der Lohnausgleich, der ihnen in Luxemburg ausgezahlt wird, muss in Deutschland versteuert werden.

(miz) - Für deutsche Pendler, die in Luxemburg arbeiten,  ist es eine Erleichterung: Viele von ihnen haben die Möglichkeit, einen Teil ihrer Arbeitszeit von zu Hause aus abzuarbeiten.

Das Gehalt für die in Deutschland abgearbeiteten Stunden muss aber auch in Deutschland statt in Luxemburg versteuert werden. Das ist der Fall, sobald der Arbeitnehmer pro Jahr mehr als 18 Tage in Deutschland arbeitet.

Doch auch den Lohnsteuerausgleich, den Pendler am Jahresende in Luxemburg ausgezahlt bekommen, müssen sie in Deutschland versteuern. "Die deutsche Steuer fällt in dem Jahr an, in dem die Zahlungen durch den luxemburgischen Arbeitgeber dem Arbeitnehmer tatsächlich zugekommen sind", heißt es in einer Pressemeldung des Finanzamtes Trier.

Wird dieser zusätzliche Lohn nicht in einer luxemburgischen Lohnbescheinigung angegeben, muss der deutsche Steuerzahler sie in seiner Steuererklärung in Deutschland angeben.

Im Schreiben heißt es weiter, dass seit 2014 Arbeitgeber innerhalb der EU dazu verpflichtet sind, "über ihre nationale Finanzverwaltung dem Wohnsitzstaat eines Arbeitnehmers Informationen über Lohnzuflüsse elektronisch mitzuteilen." Die Ämter rechnen deshalb in den kommenden Jahren mit erheblichen Datenmengen, die diesbezüglich geprüft werden können.


Folgen Sie uns auf Facebook, Twitter und Instagram und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

In Deutschland wohnende Geschäftsführer luxemburgischer Firmen müssen den deutschen Finanzbehörden nachweisen, welchen Anteil ihrer Arbeitszeit sie tatsächlich im Großherzogtum und welchen sie in Deutschland oder Drittländern verbringen.
Für in Deutschland oder Drittländern geleistete Arbeitsstunden müssen in Deutschland wohnende Geschäftsführer luxemburgischer Firmen laut Finanzamt Trier ihren Lohn in Deutschland versteuern.
Das Unternehmen hatte laut Finanzamt Trier wissentlich falsche Lohnbescheinigungen für deutsche Grenzgänger ausgestellt, sodass zuviel Steuer in Luxemburg und zu wenig Steuer in Deutschland abgeführt wurde.
Bei dem luxemburgischen Unternehmen handelte es sich laut Finanzamt um eine Spedition, die europaweit Warentransporte durchführt.
Vorsicht bei der Steuererklärung 2014
Ab 2015 werden im Zuge des automatischen Informationsaustauschs nicht nur bestimmte Kapitaleinkünfte aus Luxemburg an den deutschen Fiskus gemeldet, sondern auch die Gehälter, Arbeitstage und Renten von Grenzgängern.
"Sorgen machen dem Finanzamt Trier vor allem luxemburgische Arbeitgeber", so Jürgen Kentenich vom Finanzamt Trier. Diese müssten es auf dem Lohnzettel ausweisen, wenn deutsche Grenzgänger in Deutschland eingesetzt würden, da der Lohn an diesen Tagen in Deutschland und nicht in Luxemburg zu versteuern sei.
Deutsche Steuer auf luxemburgische Dienstwagen
In welchem Land müssen luxemburgische Unternehmen Steuern zahlen, wenn deutsche Angestellte ihre Dienstwagen auch privat 
nutzen? Die Firmen werden seit Monaten mit 
einer widersprüchlichen Steuerpraxis konfrontiert.
Viele Grenzgänger, die im Großherzogtum arbeiten, nehmen ihren Dienstwagen mit nach Hause und nutzen das Auto auch in der Freizeit.