Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Statec: Inflationsrate steigt auf 0,9 Prozent
Wirtschaft 05.08.2020

Statec: Inflationsrate steigt auf 0,9 Prozent

Der allgemeine Preisrückgang lässt sich vor allem durch den Sommerschlussverkauf im vergangenen Monat erklären.

Statec: Inflationsrate steigt auf 0,9 Prozent

Der allgemeine Preisrückgang lässt sich vor allem durch den Sommerschlussverkauf im vergangenen Monat erklären.
Foto: Pierre Matgé
Wirtschaft 05.08.2020

Statec: Inflationsrate steigt auf 0,9 Prozent

Während die Inflationsrate von 0,7 Prozent auf 0,9 Prozent steigt, fällt der nationale Verbraucherpreisindex im Juli im Vergleich zum Vormonat um 0,5 Prozent.

(SC) - Aus einem am Mittwoch veröffentlichten Bericht der nationalen Statistikbehörde Statec geht hervor, dass die Inflationsrate im Monat Juli um 0,2 Prozent auf 0,9 Prozent anstieg. Der Verbraucherpreisindex fiel hingegen um 0,5 Prozent im Vergleich zum Vormonat.

Der allgemeine Preisrückgang ließe sich vor allem durch den Sommerschlussverkauf im vergangenen Monat erklären, so das Statistikamt in dem Schreiben. Im Bereich „Kleidung und Schuhe“ sei der Preisrückgang besonders ausgeprägt gewesen - hier ließen die Preise um 10,6 Prozent nach. Auch in anderen Verkaufsbereichen war eine Vergünstigung bemerkbar: Der Preis von Uhren ging um rund 4,3 Prozent zurück, bei Möbeln war es ein Nachlass von 1,5 Prozent.


Lokales, Shopping  Center Belle Etoile, so macht Shoppen keinen Spass, Desinfektionsspender, Abstand, Sicherheitsbestimmungen, Mindestabstand, Höchstanzahl von Kunden,  der Corona-Krise, Lockerung,   Foto: Anouk Antony/Luxemburger Wort
Betriebe in Sorge: "Einen zweiten Lockdown darf es nicht geben"
Eine neue Zwangsstilllegung der Wirtschaft ist keine Option mehr, um die Covid-19-Ausbreitung einzudämmen. Wunschdenken? Keineswegs. Die Unternehmensvertreter machen schlagende Argumente geltend.

Ein gegenteiliger Trend ist bei den Kraftstoffpreisen zu bemerken: Hier wird die Tendenz zu steigenden Priesen, die bereits im Juni bemerkbar war, fortgesetzt. Diesel kostete im Juli im Schnitt 4,3 Prozent mehr, beim Benzin waren es 3,9 Prozent. Der Preis von Heizöl stieg im Vergleich zum Vormonat gar um 10,5 Prozent. Im Vergleich zum Vorjahr sind Erdölprodukte allerdings immer noch um rund 13,5 Prozent günstiger.  

Im Lebensmittelbereich war im Monat Juli ein Preisrückgang von 1 Prozent zu verzeichnen. Vor allem Früchte (-3,1 Prozent) und Gemüse (-5,4 Prozent) wurden günstiger. Bei alkoholischen Getränken und Fleischprodukten fand eine Kostenzunahme von je 0,2 Prozent statt. Im Vorjahresvergleich lag der Preis für Lebensmittel in Luxemburg im Juli hingegen rund 2,3 Prozent höher. Eine Preissteigerung gab es im Juli auch bei Flugtickets (+14,2 Prozent) und bei Pauschalreisen (+5,8 Prozent).

Folgen Sie uns auf Facebook und Twitter und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Statec: Corona-Krise reißt tiefes Loch in die Staatskasse
1,1 Milliarden Euro weniger im 1. Halbjahr: Die Steuereinnahmen sind um 25 Prozent im Vergleich zum ersten Semester 2019 eingebrochen. In seinem "conjoncture flash" geht der Statec in diesem Jahr von einem öffentlichen Defizit von 6 Prozent aus.
WI, Baustellen zu Corona-Zeiten. Maskenpflicht , Covid19. Foto: Gerry Huberty/Luxemburger Wort