Wählen Sie Ihre Nachrichten​

BIP wächst um 3,2 Prozent
Wirtschaft 22.12.2017 Aus unserem online-Archiv
Statec

BIP wächst um 3,2 Prozent

Das Bruttoinlandsprodukt stieg im vierten Quartal 2016 um 4,2 Prozent.
Statec

BIP wächst um 3,2 Prozent

Das Bruttoinlandsprodukt stieg im vierten Quartal 2016 um 4,2 Prozent.
Foto: AFP
Wirtschaft 22.12.2017 Aus unserem online-Archiv
Statec

BIP wächst um 3,2 Prozent

Nadia DI PILLO
Nadia DI PILLO
Das Bruttoinlandsprodukt ist im dritten Quartal 2017 im Jahresvergleich um 3,2 Prozent gestiegen.

(ndp) - Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) ist im dritten Quartal 2017 im Jahresvergleich um 3,2 Prozent gestiegen. Im Vergleich zum zweiten Quartal 2017 ist der BIP um 1,7 Prozent gestiegen.

Wie der Statec am Donnerstag meldete, stieg das luxemburgische Bruttoinlandsprodukt im vierten Quartal 2016 um 4,2 Prozent im Jahresvergleich, nachdem zuvor ein Anstieg um 4,1 Prozent gemeldet worden war.

Die Wachstumsraten im ersten und zweiten Quartal 2017 wurden hingegen nach unten revidiert: 3,8 Prozent (vorher 4 Prozent)  und 1,9 Prozent (vorher 2,2 Prozent).


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Der Statec rechnet mit einem Wachstum des Bruttoinlandsprodukts von 3,5 Prozent für 2017 und von 4,5 Prozent für 2018. Im Mai war das Statistikamt von einem Anstieg in diesem Jahr von fast 5 Prozent ausgegangen.
5.12.2017 Luxembourg, Kirchberg, Chambre de Commerce, Statec, Serge Allegrezza, Bastien Larue, Ferdy Adam  photo Anouk Antony
Prognosen der EU-Kommission
Die Wirtschaft in der Eurozone wird nach Einschätzung der EU-Kommission im laufenden Jahr sehr viel stärker wachsen als bislang angenommen.
Die OECD erwartet in diesem Jahr ein Wirtschaftswachstum von 4,5 Prozent. Im kommenden Jahr soll das Bruttoinlandsprodukt (BIP) um 4,2 Prozent steigen.
Ministers and representatives pose at Organisation for Economic Co-operation and Development (OECD) headquarters in Paris on June 7, 2017, during the annual OECD forum and OECD ministerial meeting. / AFP PHOTO / ERIC PIERMONT
2017 soll Luxemburgs Bruttoinlandsprodukt um knapp fünf Prozent steigen. Damit liegt das Land erneut mehr als zwei Prozent über dem Durchschnitt der Eurozone. Warum das so ist, lesen Sie hier.
Statec: “Une croissance risquée: pourquoi le Luxembourg s’en tire mieux que la zone euro, avec Franz Fayot, Yves Kuhn, Patrick Wies, Thierry Raizer, Foto Lex Kleren