Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Stabilität gefährdet: S&P stuft Großbritannien herab
Wirtschaft 27.06.2016 Aus unserem online-Archiv

Stabilität gefährdet: S&P stuft Großbritannien herab

Die wirtschaftliche Zukunft für Großbritannien liegt im Ungewissen.

Stabilität gefährdet: S&P stuft Großbritannien herab

Die wirtschaftliche Zukunft für Großbritannien liegt im Ungewissen.
Foto: AFP
Wirtschaft 27.06.2016 Aus unserem online-Archiv

Stabilität gefährdet: S&P stuft Großbritannien herab

Volker BINGENHEIMER
Volker BINGENHEIMER
In Reaktion auf das Brexit-Votum hat die US-Ratingagentur Standard & Poor's Großbritannien die Top-Kreditwürdigkeit aberkannt. Die Bonität des Landes sei von der besten Stufe „AAA“ auf „AA“ herabgestuft worden, gab S&P bekannt.

(dpa) - In Reaktion auf das Brexit-Votum hat die US-Ratingagentur Standard & Poor's Großbritannien die Top-Kreditwürdigkeit aberkannt. Die Bonität des Landes sei von der besten Stufe „AAA“ auf „AA“ herabgestuft worden, teilte die Agentur am Montag mit. Zudem sei der Ausblick negativ.

Die Abstufung sei darauf zurückzuführen, dass das Brexit-Votum „die Vorhersehbarkeit, die Stabilität und die Effektivität der politischen Prozesse in Großbritannien“ schwächen werde, so die Ratingagentur. Zudem seien Auswirkungen auf die britische Wirtschaft und die Staatsfinanzen zu erwarten.

Ein schlechteres Rating kann letzten Endes dazu führen, dass ein Land höhere Zinsen am Kapitalmarkt zahlen muss oder allgemein schlechter an frisches Geld gelangt. Großbritannien gehörte zu den wenigen Ländern mit der Top-Note „AAA“. Deutschland wird weiterhin mit der Bestnote bewertet.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Leitartikel: Was nun?
Das panorthodoxe Konzil tagte in Griechenland unter der Leitung des Ökumenischen Patriarchen von Konstantinopel. Es war geplant als erstes Konzil aller Orthodoxen Kirchen seit 1054. Eine besondere Angelegenheit.