Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Staatsanwaltschaft ermittelt: Razzia bei Volkswagen
Wirtschaft 08.10.2015 Aus unserem online-Archiv

Staatsanwaltschaft ermittelt: Razzia bei Volkswagen

Zittern in der Management-Etage von Volkswagen: Heute waren Ermittler der Staatsanwaltschaft zu Besuch.

Staatsanwaltschaft ermittelt: Razzia bei Volkswagen

Zittern in der Management-Etage von Volkswagen: Heute waren Ermittler der Staatsanwaltschaft zu Besuch.
AFP
Wirtschaft 08.10.2015 Aus unserem online-Archiv

Staatsanwaltschaft ermittelt: Razzia bei Volkswagen

Knapp drei Wochen nach Bekanntwerden der weltweiten Abgas-Manipulationen bei VW hat jetzt die Staatsanwaltschaft Firmengebäude am Konzernsitz Wolfsburg und private Wohnräume durchsucht.

(dpa) - Im Abgas-Skandal hat es am Donnerstag eine Razzia bei Volkswagen gegeben. Am Vormittag seien in Wolfsburg und an anderen Orten Durchsuchungen durchgeführt worden, sagte eine Sprecherin der Staatsanwaltschaft Braunschweig. Neben drei Staatsanwälten seien rund 50 Einsatzkräfte des Landeskriminalamtes im Einsatz gewesen. Bei den unangekündigt durchsuchten Gebäuden handle es sich sowohl um Geschäftsgebäude des Volkswagen-Konzerns als auch um Privatgebäude sowie Wohnungen von VW-Mitarbeitern. Details würden aus ermittlungstaktischen Gründen derzeit nicht mitgeteilt.

Ziel der Durchsuchungen sei es, Unterlagen und Datenträger sicherzustellen, die mit Blick auf „in Betracht kommende Straftatbestände“ Auskunft über die genaue Vorgehensweise der an der Manipulation der Abgaswerte von Dieselfahrzeugen beteiligten Firmenmitarbeiter und deren Identität geben könnten, teilte die Staatsanwaltschaft weiter mit.

Umfassende Dokumente übergeben

„Wir werden die Staatsanwaltschaft bei der Ermittlung des Sachverhaltes und der verantwortlichen Personen nach besten Kräften unterstützen“, sagte ein VW-Konzernsprecher der Deutschen Presse-Agentur. Im VW-Stammwerk in Wolfsburg sei den Ermittlern eine umfassende Dokumentensammlung übergeben worden. Volkswagen werde die Staatsanwaltschaft bei der Ermittlung des Sachverhaltes und der verantwortlichen Personen nach besten Kräften unterstützen. Die Ermittlungen dienten schließlich „einer unverzüglichen und vollständigen Aufklärung, an der Volkswagen hohes Interesse hat.“ VW selbst hatte am 23. September Strafanzeige bei der Staatsanwaltschaft Braunschweig erstattet.

Europas größter Autokonzern hatte vor drei Wochen eingeräumt, mit einem Computerprogramm die Abgaswerte bei Dieselwagen manipuliert zu haben. Von den weltweit rund elf Millionen betroffenen Fahrzeugen sind laut VW etwa acht Millionen in der EU zugelassen, davon 2,8 Millionen in Deutschland. Dem Konzern drohen wegen der Manipulationen Strafzahlungen und Entschädigungszahlungen in Milliardenhöhe.

Weitere Berichte:

Volkswagen - Was auf Besitzer zukommen könnte

Weniger Wolfsburg: Neue Konzernstruktur soll Macht aufteilen


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

VW zahlt in der Dieselaffäre eine Milliarde Euro Geldbuße
In den USA hatte VW wegen der seit fast drei Jahren laufenden Dieselaffäre schon Milliarden an Strafen zahlen müssen. Nun wird es auch in Deutschland teuer - mit einer der höchsten Geldbußen, die hierzulande je gegen ein Unternehmen verhängt wurden.
This file photo taken on February 20, 2014 shows the German car maker Volkswagen logo displayed at a car dealer in Hanover. 
Auto giant Volkswagen said on June 13, 2018 that it would pay a one-billion-euro fine imposed by German prosecutors over diesel emissions cheating by the company. / AFP PHOTO / dpa / Julian Stratenschulte / Germany OUT
Abgas-Betrugsverdacht: Razzien bei BMW und VW
„Dieselgate“, drohende Fahrverbote, Tierversuche - die Liste der Baustellen im Volkswagen-Konzern ist lang. Einmal mehr ermittelt jetzt die Staatsanwaltschaft gegen VW und durchsucht erneut die Zentrale. Auch bei BMW rückten die Ermittler am Dienstag an.
the BMW logo is on a new car is pictured at the "BMW World" delivery center near the company's headquarters in Munich on March 20, 2018. 
The company's annual press conference will take part in Munich on March 21, 2018.    / AFP PHOTO / CHRISTOF STACHE