Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Staat übernimmt weitere Anteile an Luxair
Wirtschaft 3 Min. 10.11.2015 Aus unserem online-Archiv
Lufthansa verkauft ihr Aktienpaket

Staat übernimmt weitere Anteile an Luxair

Als die Lufthansa dem Staat ihre Ausstiegspläne im Frühsommer 2015 mitteilte, wurde dies offiziell mit einer Reorganisation des Lufthansa-Portfolios begründet.
Lufthansa verkauft ihr Aktienpaket

Staat übernimmt weitere Anteile an Luxair

Als die Lufthansa dem Staat ihre Ausstiegspläne im Frühsommer 2015 mitteilte, wurde dies offiziell mit einer Reorganisation des Lufthansa-Portfolios begründet.
Fotomontage: Marc Flammang
Wirtschaft 3 Min. 10.11.2015 Aus unserem online-Archiv
Lufthansa verkauft ihr Aktienpaket

Staat übernimmt weitere Anteile an Luxair

Die Lufthansa möchte sich seit einigen Monaten von ihrer 13-Prozent-Beteiligung an der Luxair trennen. Wie am Dienstag bekannt wurde, übernimmt nun der luxemburgische Staat das Aktienpaket der Deutschen treuhänderisch.

(aa/ks) - Anfang Juli dieses Jahres wurde bereits bekannt, dass die deutsche Fluggesellschaft Lufthansa nach rund 20 Jahren als Aktionär bei der Luxair aussteigen möchte. Nun wird der Staat die 13 Prozent der Deutschen "en portage" kaufen und so vorerst treuhänderisch übernehmen. Dies gab Infrastrukturminister François Bausch am Dienstag bekannt. Zuvor hatte er die Abgeordneten über die Pläne informiert.

Die Finanzmittel für den Kauf werden dem Staatshaushalt entnommen. Noch vor Jahresende will die Regierung zumindest diesen 13-prozentigen Anteil oder eine höhere Beteiligung weiterverkaufen. Der Staat besitzt bereits 39,05 Prozent an der luxemburgischen Airline. Auf die Frage, ob es bereits konkrete Interessenten gebe, sagte Bausch lediglich: "Wir sind optimistisch."

Bausch hofft auf Nullsummenspiel

Bis Ende nächster Woche wird mit einer Entscheidung des Luxair-Verwaltungsrates zur Transaktion gerechnet. Vor dem Weiterverkauf müssen dann noch die weiteren Aktionäre aufgrund ihres Vorkaufsrechts ihre Zustimmung geben. Da ihr Interesse an den zum Verkauf stehenden Anteilen bisher gering war, dürfte dieser Schritt eine Formsache sein.

Bereits vor einigen Wochen hatte der Minister angedeutet, dass der Staat einspringen könnte. Allerdings stimmten Regierung und Lufthansa bei den Preisvorstellungen zunächst nicht überein. Für Verstimmung sorgte in diesem Zusammenhang auch die Entscheidung der deutschen Airline, der Luxair auf manchen Strecken Konkurrenz machen zu wollen.

Der Preis sei nun angemessen gewesen, erklärte Bausch. Er hofft beim Weiterverkauf der Anteile auf ein Nullsummenspiel. Laut Lufthansa-Pressesprecher Thomas Jachnow haben beide Seiten Stillschweigen über den Kaufpreis vereinbart.

Keine Beteiligungen ohne mögliche Einflussnahme

Als die Lufthansa dem Staat ihre Ausstiegspläne im Frühsommer 2015 mitteilte, wurde dies offiziell mit einer Reorganisation des Lufthansa-Portfolios begründet. Man wolle Beteiligungen aufgeben bei Unternehmen, in denen man kein Mitspracherecht habe und somit keine reelle Einflussnahme möglich sei. Nach Angaben von François Bausch bot die Regierung Lufthansa weitere Anteile an, so dass die deutsche Airline mehr Einfluss hätte gewinnen können. Dies habe Lufthansa aber abgelehnt.

Vor einigen Jahren sollte der Lufthansa-Anteil unter Minister Lucien Lux noch auf bis zu 20 Prozent ausgebaut werden, nachdem der Staat die Fortis-Anteile übernommen hatte und dann auch über die 13,14 Prozent der Dexia diskutiert wurde. Auch daraus wurde letztlich nichts.

Die Mehrheit der Anteile an der Luxair gehörte bislang schon dem Staat, d. h. einmal über die direkte Beteiligung in Höhe von 39,05 Prozent sowie indirekt über die 21,81 Prozent der BCEE, was zusammen gut 60 Prozent entspricht. Nun kommen rechnerisch weitere 13 Prozent hinzu.

Lesen sie auch:

Luxair-Kooperation auf dem Prüfstand: Lufthansa will selbst ans Ruder

Geplanter Aktionärswechsel Lufthansa will bei der Luxair aussteigen

Nach dem Luxair-Rückzug Lufthansa fliegt viermal am Tag nach Frankfurt

Ende einer Luxair-Strecke Letzter Aufruf nach Frankfurt



Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Luxair hat einen Übernahmekandidaten für 13 Prozent ihrer Anteile gefunden. Am Montag soll das Parlament über weitere Details informiert werden.
Ein neuer partner für Luxair ist gefunden. Am Montag sollen weitere Details bekannt gegeben werden.
Lufthansa verkauft ihr Aktienpaket
Der Verwaltungsrat der Luxair hat am Freitag formell bewilligt, dass der Staat 13 Prozent der luxemburgischen Flugesellschaft treuhänderisch von der Lufthansa erwirbt. Laut Minister Bausch sollen die Anteile bis Jahresende weiterveräußert werden.
Anfang Juli dieses Jahres wurde bereits bekannt, dass die deutsche Fluggesellschaft Lufthansa nach rund 20 Jahren als Aktionär bei der Luxair aussteigen möchte.
Der Luxemburger Staat könnte die Lufthansa-Beteiligung an der Luxair temporär übernehmen. Dazu müsste die deutsche Fluggesellschaft ihre Preisvorstellungen allerdings senken, sagte Transportminister François Bausch am Montag auf Radio 100,7.
Der Staat ist gewillt, das Aktien-Paket der Lufthansa zu übernehmen.
Die Luxair ordnet ab Herbst ihr Streckennetz neu: Frankfurt wird aus dem Flugplan gestrichen, München dagegen mit vier statt bisher drei Flügen bedient. Hintergrund ist das Ende der Partnerschaft mit Lufthansa.
München statt Frankfurt: Nachdem die Lufthansa ihre Anteile an Luxair abgeben will, orientiert sich die Luxair neu.
Luxair-Kooperation auf dem Prüfstand
Die Lufthansa als langjähriger Partner der Luxair möchte die beiden Routen Luxemburg-Frankfurt und Luxemburg-München künftig selbst betreiben. Zuvor war bekannt geworden, dass die Deutschen ihre Aktienbeteiligung an der Luxair verkaufen wollen.
"Das ist für uns keine extrem gute Nachricht", kommentierte Adrien Ney (links), CEO der Luxair Group, die Pläne der Lufthansa, selbst nach Frankfurt und München fliegen zu wollen.
Geplanter Aktionärswechsel
Die deutsche Fluggesellschaft Lufthansa ist bereits seit über 20 Jahren Partner der Luxair. Aktuell halten die Deutschen noch einen Aktienanteil von 13 Prozent an der Luxair S.A. Das soll sich jedoch bald ändern.
Vor einigen Jahren sollte der Lufthansa-Anteil noch auf bis zu 20 Prozent ausgebaut werden, doch daraus wurde nichts.