Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Spuerkeess schließt elf Filialen
Wirtschaft 2 Min. 12.02.2020 Aus unserem online-Archiv

Spuerkeess schließt elf Filialen

Die Spuerkeess will elf Filialen schließen.

Spuerkeess schließt elf Filialen

Die Spuerkeess will elf Filialen schließen.
Foto: Gerry Huberty
Wirtschaft 2 Min. 12.02.2020 Aus unserem online-Archiv

Spuerkeess schließt elf Filialen

Die Spuerkeess hat eine neue Strategie verabschiedet, in deren Zentrum die Digitalisierung steht. Ein wichtiger Teil der Veränderungen wird sein, dass elf Filialen mit anderen Niederlassungen fusionieren.

In einer Pressemitteilung gab die Banque et Caisse d’Epargne de l’Etat (BCEE) bekannt, dass sie sich nach einer Analyse der Nutzung ihres Filialnetzes dazu entschlossen habe, mehrere Niederlassungen zusammenzulegen. 

Aufgrund dieser Entscheidung sollen die Agenturen in Bridel, Colmar-Berg, Esch-Lallingen, Hosingen, Fels, Pommerloch, Réiserbann, Wasserbillig,  Rümelingen sowie in der Belle-Etoile in Bartringen geschlossen werden. Die Veränderungen gelten ab dem 27. März 2020.


Bereits 2016 hatte die BCEE sieben Filialen im Land geschlossen.
Die Spuerkeess schließt elf Filialen
Das Filialnetz der BCEE schrumpft durch mehrere Schließungen und Fusionierungen von 65 Niederlassungen auf nur noch 54.

Hinzu kommt die Niederlassung in Rodange, die erst nach der Renovierung der Filiale in Petingen mit selbiger fusioniert. Im Einkaufszentrum Cloche d’Or wurde hingegen kürzlich eine neue Filiale eröffnet. Im Einkaufszentrum "Opkorn" in Differdingen investiere man gerade in eine neue Niederlassung, die die beiden Filialen in Differdingen und Niederkorn ersetzen wird. 

Damit schrumpft das Filialnetz von derzeit 65 Niederlassungen auf dann 54. Die Entscheidung ziehe keine Entlassungen nach sich, betont das Unternehmen. Alle 38 Mitarbeiter, die derzeit in den betroffenen Agenturen arbeiten, würden auf andere Filialen verteilt. "Wir haben uns die Auslastung der jeweiligen Niederlassungen genau angeschaut und haben festgestellt, dass diese Agenturen immer weniger frequentiert wurden", erklärt BCEE-Generaldirektorin Françoise Thoma. 2019 hatte die Spuerkeess angegeben, dass die manuellen Operationen am Schalter in den vergangenen fünf Jahren um schätzungsweise 60 Prozent zurückgegangen seien. 


Wirtschaft, BCEE, Spuerkeess, Sparkasse, Museum, classement des banques, Schalter, guichet    Foto: Anouk Antony/Luxemburger Wort
Bankfilialen: Der Kontakt zahlt sich aus
Auch in Zukunft setzen Banken hierzulande auf ihre Zweigstellen.

Trotz dieser Maßnahmen habe man nach wie vor das dichteste Filialnetz des Landes, betont das Unternehmen. "Wir investieren fünf bis sechs Millionen Euro pro Jahr in unsere Niederlassungen", sagt Thoma. So habe die Spuerkeess in den vergangenen 36 Monaten 16 Filialen modernisiert, fünf weitere würden in den nächsten zwölf Monaten folgen. Alle Kunden, die von der Fusion betroffen sind, würden im Voraus über ihre neue zuständige Niederlassung informiert beziehungsweise können sich an die Agentur ihrer Wahl wenden.

Daneben weist das Unternehmen auf die zunehmend digitalen Finanzdienstleistungen hin. So habe die Spuerkeess bereits Apple Pay bei sich eingeführt und die Prozesse, um einen Privatkredit zu erhalten, digitalisiert. "Unsere gesamte Produktpalette ist digital verfügbar", erklärt Thoma. 


Schliessung von Sparkassenfilialen,BCEE,hier:Belair,av. du X Septembre.Foto:Gerry Huberty
Kommentar: Meng Agence
Die Spuerkeess dünnt ihr Filialnetz aus: Bridel, Colmar-Berg, Esch-Lallange, Hosingen, Larochette, Pommerloch, Réiserbann, Wasserbillig, Rumelange sowie Belle Etoile in Bartringen werden geschlossen.

Darüber hinaus weist die Bank auf den neuen Service "Spuerkeess Direct" hin, der seit Oktober 2019 verfügbar ist. Dabei handelt es sich um ein Kompetenzzentrum, das landesweit von einer einheitlichen Telefonnummer zu erreichen ist. Kunden können dort zwölf Stunden am Tag ihre Transaktionen abwickeln, erklärt die Spuerkeess. 



Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Wenn Banken sich öffnen müssen
Banken verlieren das Monopol auf Kundendaten, Drittanbieter sollen Zugang erhalten. So will es die EU-Zahlungdienstrichtlinie (PSD2). Die Firma Luxhub hilft Instituten bei den technischen Herausforderungen.
Jacques Putz,Luxhub. Foto:Gerry Huberty