Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Spielraum für Briefkastenfirmen wird kleiner
Wirtschaft 5 Min. 07.09.2015 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten
Steuervermeidung

Spielraum für Briefkastenfirmen wird kleiner

Briefkastenfirmen prägen seit Jahrzehnten das Bild Luxemburgs. Angesichts neuer EU-Richtlinien neigt sich dieses Zeitalter dem Ende zu.
Steuervermeidung

Spielraum für Briefkastenfirmen wird kleiner

Briefkastenfirmen prägen seit Jahrzehnten das Bild Luxemburgs. Angesichts neuer EU-Richtlinien neigt sich dieses Zeitalter dem Ende zu.
Foto: Guy Wolff
Wirtschaft 5 Min. 07.09.2015 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten
Steuervermeidung

Spielraum für Briefkastenfirmen wird kleiner

Eine neue Anti-Missbrauch-Klausel soll innerhalb der EU „aggressive Steuerplanung“ durch internationale Unternehmen unterbinden. Doch die Tragweite der Maßnahme ist begrenzt.
Direkt weiterlesen?

Für nur 2,50€ pro Woche können Sie diesen Artikel „Spielraum für Briefkastenfirmen wird kleiner“ lesen und erhalten Zugang zu allen Artikeln.

  • Immer und überall bestens informiert
  • Rund um die Uhr Zugriff auf unsere Premium-Artikel
  • Gratis Newsapp für Ihr Smartphone und Tablet
Zu den Abonnements

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Die EU will Vorreiter in Sachen Steuergerechtigkeit werden. Neue Regeln sollen dazu führen, dass Konzerne Steuern nicht mehr umgehen können, auch wenn sie etwa in den USA tätig sind. Doch die Umsetzung könnte schwierig werden.
Luxemburgs Finanzminister Pierre Gramegna unterstützt den Kampf gegen Steuervermeidung.
Steuersenkungen für Unternehmen
Der Kampf gegen die Steuervermeidung internationaler Konzerne bringt zahlreiche neue internationale Regeln mit sich. Deren Auswirkungen und die Besonderheiten der Luxemburger Steuerlandschaft machen die kommende Steuerreform zu einem risikoreichen Unterfangen.
Finanzminister Pierre Gramegna sieht einen finanziellen Spielraum, um die Steuern für Unternehmen zu senken. Nicht alle teilen seinen Optimismus.