Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Spielball der Energiepolitik
Wirtschaft 6 Min. 29.09.2016 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten
Twinerg-Kraftwerk

Spielball der Energiepolitik

Twinerg Crepuscule
Twinerg-Kraftwerk

Spielball der Energiepolitik

Twinerg Crepuscule
Wirtschaft 6 Min. 29.09.2016 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten
Twinerg-Kraftwerk

Spielball der Energiepolitik

Laurent SCHMIT
Laurent SCHMIT
Mit dem Gas- und Dampfkraftwerk Twinerg waren vor 15 Jahren große Hoffnungen verbunden. Doch die Energiewende krempelt den gesamten Markt um - für die Escher Anlage ist kein Platz mehr.
Direkt weiterlesen?

Für nur 2,50€ pro Woche können Sie diesen Artikel „Spielball der Energiepolitik“ lesen und erhalten Zugang zu allen Artikeln.

  • Immer und überall bestens informiert
  • Rund um die Uhr Zugriff auf unsere Premium-Artikel
  • Gratis Newsapp für Ihr Smartphone und Tablet
Zu den Abonnements

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Fernwärmenetz Sudcal
Vom Stahlofen bis zur Shoppingmall ist es nur ein Sprung: Die räumliche Nähe ermöglicht die Nutzung der Abwärme der Walzstraße um 180 Gebäude im Viertel zu beheizen. Das spart mächtig Energie und ist ein Vorbildprojekt der Rifkin-Strategie.
Die bisher ungenutze Ofenhitze des Stahlwerks wird ab Mai für wollige Wärme im Viertel sorgen.
Erneuerbare Energie
Solarstrom ist so q wie der Sonnenschein. Luxemburger Forscher haben nun ein Tool entwickelt, um die Produktion der Fotovoltaikanlagen vorherzusagen. Ein weiterer wichtiger Baustein für die künftige Energieversorgung startet bald.
Der hierzulande produzierte Solarstrom reicht aus, um elf Prozent der Haushalte zu versorgen.
Ein neuer Boom der Fotovoltaik zeichnet sich ab. Es ist eine weitere Etappe in der wechselhaften Entwicklung in Luxemburg. Die Regierung hat eine neue Förderung beschlossen, doch es bleiben einige Hürden für jene, die auf die Energie der Sonne setzen wollen.
In Luxemburg braucht es zwei bis drei Jahre, bis eine Solaranlage die Energie erzeugt hat, die zur Produktion, dem Transport und der Installation der Module nötig war.
Gaskraftwerk nicht mehr wirtschaftlich
Das Gaskraftwerk Twinerg in Esch/Alzette wird stillgelegt. Die drei beteiligten Unternehmen Electrabel, Enovos und ArcelorMittal hatten zuvor vergeblich versucht, einen Käufer für die unrentable Anlage zu finden.
Die Twinerg-Zentrale ist modern, konnte aber nicht mehr rentabel betrieben werden.
Die Hiobsbotschaften an den Luxemburger Standorten von ArcelorMittal häufen sich. Für einen sind die Schließungen die Folge der Übernahmeschlacht von vor zehn Jahren, für andere ist es eine unvermeidliche Konsequenz der Globalisierung.
Dunkle Wolken über der Luxemburger Stahlindustrie. Schifflingen steht seit 2012 still.