Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Sparkasse reicht Klage gegen unbekannt ein
Wirtschaft 31.10.2015 Aus unserem online-Archiv
Nach "Spiegel"-Artikel

Sparkasse reicht Klage gegen unbekannt ein

Nach "Spiegel"-Artikel

Sparkasse reicht Klage gegen unbekannt ein

Foto: Gerry Huberty
Wirtschaft 31.10.2015 Aus unserem online-Archiv
Nach "Spiegel"-Artikel

Sparkasse reicht Klage gegen unbekannt ein

Nordrhein-Westfalen soll für fünf Millionen Euro eine Daten-CD der Sparkasse gekauft haben. Dies meldet der "Spiegel". Wie die BCEE am Samstag mitteilte, will man Klage gegen unbekannt einreichen.

Nordrhein-Westfalen soll für fünf Millionen Euro eine Daten-CD der Sparkasse gekauft haben. Wie der "Spiegel" meldet, soll es um mehr als 50 000 Vorgänge und Hinweise auf Geschäftspraktiken gehen. Der Datenträger sei die inzwischen neunte CD, die von der Landesregierung seit 2010 im Kampf gegen die Steuerhinterziehung angekauft wurde. Die Ermittlungen gegen Kunden und Mitarbeiter der Bank, die auch Filialen an der Grenze zu Deutschland unterhalte, seien bereits angelaufen. In der kommenden Woche soll es dem Magazin nach zu Durchsuchungen kommen.

Wie die BCEE am Samstag mitteilte, will man Klage gegen unbekannt einreichen. Würde sich herausstellen, dass Bankdaten entwendet worden wären, sei dies ein flagranter Verstoß gegen das Luxemburger Gesetz. Die Verantwortlichen der Bank erinnern in ihrer Mitteilung daran, dass man sich immer an die für Luxemburg und Europa geltenden Regeln gehalten habe.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Die eigenen Bankdaten sind den Luxemburgern heilig. Nun aber sieht ein neuer Gesetzentwurf vor, dass Luxemburger Banken künftig Kundendaten zur Weiterverarbeitung auch ins Ausland weitergeben dürfen.
Der Kunde soll im Voraus informiert werden, wenn seine Daten an eine externe Firma übertragen werden.
Nach einem Bericht der "Süddeutschen Zeitung" sollen die BCEE und die Deutsche Bank Bußgelder wegen Beihilfe zu Steuerhinterziehung zahlen. Deutsche Steuerfahnder ermitteln gegen 57 Banken aus der Schweiz, Liechtenstein, Österreich und Luxemburg.
Vor einem Jahr erhielt das Finanzministerium aus Nordrhein-Westfalen Daten über 160.000 Konten von Spuerkeess-Kunden.