Wählen Sie Ihre Nachrichten​

SpaceX bringt SES-Satelliten ins All
Wirtschaft 05.03.2016 Aus unserem online-Archiv
Landung auf Boot scheitert erneut

SpaceX bringt SES-Satelliten ins All

Die Rakete vom Typ SpaceX Falcon 9 ist erfolgreich von Cape Canaveral gestartet.
Landung auf Boot scheitert erneut

SpaceX bringt SES-Satelliten ins All

Die Rakete vom Typ SpaceX Falcon 9 ist erfolgreich von Cape Canaveral gestartet.
Foto: REUTERS
Wirtschaft 05.03.2016 Aus unserem online-Archiv
Landung auf Boot scheitert erneut

SpaceX bringt SES-Satelliten ins All

Volker BINGENHEIMER
Volker BINGENHEIMER
Das amerikanische Raumfahrtunternehmen SpaceX hat erneut erfolgreich einen Satelliten der SES ins All geschickt. Beim zweiten Teil der Mission musste das private Unternehmen aber wieder einen Rückschlag hinnehmen.

(dpa) - Das amerikanische Raumfahrtunternehmen SpaceX hat erneut erfolgreich einen Satelliten der SES ins All geschickt. Beim zweiten Teil der Mission musste das private Unternehmen aber wieder einen Rückschlag hinnehmen.

Zunächst brachte die Rakete einen Satelliten des luxemburgischen Unternehmens SES vom Weltraumbahnhof Cape Canaveral im Bundesstaat Florida ins All. Die geplante Landung der Raketenstufe danach auf einer Plattform im Meer sei aber missglückt, teilte SpaceX-Gründer Elon Musk auf Twitter mit. Sie sei zu hart aufgeschlagen. Das habe man aber erwartet.

Mehrere Raumfahrtunternehmen versuchen derzeit, Raketen wieder landen zu lassen. Sie könnten dann mehrfach benutzt werden, was zu enormen Kosteneinsparungen führen würde. Ende November war das der Firma Blue Origin von Amazon-Gründer Jeff Bezos gelungen. Wenige Wochen später hatte SpaceX eine Rakete von Cape Canaveral starten lassen, die nach ihrer Mission heil und aufrecht zum Startplatz auf die Erde zurückgekehrt war. Alle bisherigen SpaceX-Tests mit einer Plattform im Meer als Landeplatz waren jedoch gescheitert.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Xavier Bettel in Los Angeles
Der letzte Tag von Xavier Bettels Reise an die Westküste der USA war der Raumfahrt gewidmet. Auf dem Programm: Ein Besuch bei SpaceX und Boeing.
Der Premier vor einer SpaceX-Rakete.
Die Trägerrakete wurde samt ihrer Ladung, einem Satelliten des online-Netzwerks Facebook, bei einem Test zerstört. Zu den Kunden von SpaceX gehört auch der Luxemburger Konzern SES.
Über Minuten waren mehrere Explosionen zu hören.
Der Satellitenbetreiber aus Betzdorf präsentiert trotz Dollarschwäche einmal mehr gesunde Zahlen. Das Geschäft warf 2015 satte 674 Millionen Euro ab. Auch die Aktionäre dürfen sich freuen.
In Betzdorf blickt man mit Zuversicht in die Zukunft.
Das Parlament entscheidet am Donnerstag über den Erwerb von Satellitenkommunikationskapazitäten im Wert von 120 Millionen Euro. Sie dienen der Nato der Bodenüberwachung von militärischen Operationen.
Das Nato-Programm "Alliance Ground Surveillance" dient der Bodenüberwachung mittels Aufklärungsdrohnen von militärischen Operationsgebieten der Nato.