Wählen Sie Ihre Nachrichten​

So wenig sind die Luxemburger im ersten Halbjahr verreist
Wirtschaft 2 Min. 05.11.2020 Aus unserem online-Archiv

So wenig sind die Luxemburger im ersten Halbjahr verreist

Die Zahl der Luxemburger Besucher in Spanien ist drastisch eingebrochen.

So wenig sind die Luxemburger im ersten Halbjahr verreist

Die Zahl der Luxemburger Besucher in Spanien ist drastisch eingebrochen.
Foto: AFP
Wirtschaft 2 Min. 05.11.2020 Aus unserem online-Archiv

So wenig sind die Luxemburger im ersten Halbjahr verreist

Nadia DI PILLO
Nadia DI PILLO
Die Reisetätigkeit der Luxemburger ist im zweiten Quartal Halbjahr 2020 aufgrund der coronabedingten Einschränkungen deutlich eingebrochen - im Vergleich zum Vorjahr um mehr als 85 Prozent.

Die Luxemburger sind wegen Corona deutlich weniger verreist. Die Zahl der Freizeit- und Geschäftsreisen ist im zweiten Quartal 2020 im Vergleich zum zweiten Quartal 2019 um 85 Prozent bzw. 91 Prozent zurückgegangen, wie der Statec am Donnerstag mitteilt. Aufenthalte bei Verwandten sind etwas weniger betroffen: der Rückgang ist mit einem Minus  von 47 Prozent nur halb so groß.

In den vergangenen drei Jahren waren 43 Prozent der Einwohner im zweiten Quartal verreist. In diesem Jahr unternahmen jedoch nur acht Prozent der Bevölkerung im Frühjahr eine Freizeitreise. Die meisten Reisen fanden im Juni statt - 81 Prozent im Vergleich zu 15 Prozent im Mai. 

Luxemburg beliebtestes Reiseziel

Wenn jemand verreist ist, dann vor allem in Luxemburg oder in den Grenzländern. Zum ersten Mal seit der ersten Durchführung der Statec-Umfrage im Jahr 1997 ist Luxemburg innerhalb eines Quartals das meistbesuchte Reiseziel.


Auf dem Campingplatz „Camping de la Sûre Reisdorf“ herrscht bereits sorglose Urlaubsstimmung.
Wie Urlaub in Luxemburg die Tourismusbranche retten soll
Müllerthal statt Mallorca: Die Regierung will Luxemburg als Reiseziel für die eigenen Landesleute und Besucher aus den benachbarten Ländern aktiv promoten - die angeschlagene Branche kämpft mit millionenschweren Umsatzverlusten.

Fast 13.000 Einwohner haben mindestens eine Nacht im Land verbracht, d.h. 24 Aufenthalte pro 1.000 Einwohner. Zielländer wie die Niederlande, Belgien und Deutschland verzeichneten im zweiten Quartal einen geringeren Rückgang als Frankreich, stellt der Statec fest. Und: „Dies hängt wahrscheinlich mit den Reisebeschränkungen und dem Infektionsniveau in den Ländern zusammen.“

Reisen in weiter entfernte Länder waren ohne Überraschung eine Ausnahme. In beliebten Destinationen wie Spanien, Italien oder Portugal ging die Zahl der Besucher aus Luxemburg um rund 90 Prozent zurück. 

Die Zahl der Flugaufenthalte wird auf 6.000 geschätzt gegenüber 160.000 im Vorjahr im gleichen Zeitraum. Die Einwohner waren hauptsächlich mit dem Auto unterwegs: bei 79 Prozent wurde der eigene Pkw benutzt -  im Jahr 2019 waren es 46 Prozent.  

Die Zahl der Übernachtungen im Camping ist im Frühjahr um neun Prozent gestiegen. In den Hotels haben zwischen April und Juni 2020 im Vergleich um Vorjahresraum 91 Prozent weniger Gäste übernachtet.

Dienstreisen in der Pandemie

Nur drei Prozent der Beschäftigten unternahmen im zweiten Quartal 2020 eine Geschäftsreise - in den vergangenen drei Jahren waren es 15 bis 20 Prozent.

Die Reisen fanden hauptsächlich im Juni mit dem Privatwagen und in nahe gelegene Länder statt. Vom ersten Quartal an verringerte sich die Zahl der Geschäftsreisen von 140.000 im Jahr 2019 auf 105.000 im Jahr 2020. Vor der Corona-Krise ging der Trend nach oben: 110.000 Geschäftsreisen fanden im Jahr 2017 statt, 120.000 im Jahr 2018. 

Im zweiten Quartal 2020 wird die Zahl der Geschäftsreisen auf 14.000 geschätzt gegenüber 154.000 im Vorjahr.  

Folgen Sie uns auf Facebook, Twitter und Instagram und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Die Zahl der Beschäftigen in Luxemburg ist im zweiten Trimester dieses Jahres um 0,5 Prozent gegenüber den drei ersten Monaten gestiegen. Luxemburg schneidet damit besser ab als der Durchschnitt des Euroraums.
Dem Statec zufolge steigt die Zahl der Beschäftigten, indes die Leiharbeit rückläufig ist.