Wählen Sie Ihre Nachrichten​

So viel müssen Singles in Luxemburg an den Fiskus abtreten
Wirtschaft 25.05.2022
OECD-Ranking

So viel müssen Singles in Luxemburg an den Fiskus abtreten

Die Steuer- und Abgabenlast in Luxemburg ist im Jahr 2021 leicht gestiegen.
OECD-Ranking

So viel müssen Singles in Luxemburg an den Fiskus abtreten

Die Steuer- und Abgabenlast in Luxemburg ist im Jahr 2021 leicht gestiegen.
Foto: Shutterstock
Wirtschaft 25.05.2022
OECD-Ranking

So viel müssen Singles in Luxemburg an den Fiskus abtreten

Jörg TSCHÜRTZ
Jörg TSCHÜRTZ
Ein OECD-Ranking zeigt, wo Erwerbstätige besonders viele Steuern und Abgaben zahlen. In Luxemburg kommt besonders ein Haushaltstyp gut weg.

Über diesen ersten Platz freuen sich im Nachbarland wohl nicht viele: Laut einem Ranking der Industrieländerorganisation OECD ist Belgien bei der Belastung von Arbeitseinkommen durch Steuern und Sozialabgaben nach wie vor Weltmeister. Die hohen Abgaben treffen vor allem Singles.

Demnach mussten kinderlose Alleinstehende in Belgien im vergangenen Jahr nicht weniger als 52,6 Prozent ihres Einkommens in Form von Steuern und Sozialversicherungsbeiträgen an den Staat abtreten. Dahinter folgen Deutschland (48,1 Prozent), Österreich (47,8 Prozent), Frankreich (47 Prozent) und Italien (46,5 Prozent). 

Wie ist die Situation in Luxemburg?

In Luxemburg müssen Alleinstehende ohne Kinder immerhin 40,2 Prozent ihres Lohns an den Fiskus abführen. Damit liegt das Großherzogtum auf Platz 13 im OECD-Ranking. 2020 belegte Luxemburg noch Rang 15. Der Durchschnitt für Alleinstehende in allen 38 OECD-Ländern zusammen liegt bei 34,6 Prozent. 

Abgesehen von Singles mit Durchschnittsverdienst, hat die OECD auch ein Ranking von Familien mit zwei Kindern erstellt. Wenn nur einer der Partner arbeitet, beträgt die Steuerlast in Luxemburg 19,7 Prozent (OECD: 24,6 Prozent). Somit kommen Einverdiener-Familien hierzulande unter dem Strich ziemlich gut weg. In Belgien (37,3 Prozent), Frankreich (39 Prozent) und Deutschland (32,7 Prozent) ist dieser Haushaltstyp einer deutlich höheren Steuerlast unterlegen. 

Bei den Doppelverdienern liegt erneut Belgien auf Platz eins. Diese Familien müssen im Nachbarland 45,2 Prozent ihres Lohneinkommens an den Staat abgeben. In Luxemburg sind es 29,4 Prozent, in Frankreich und Deutschland jeweils 40,9 Prozent.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema