Wählen Sie Ihre Nachrichten​

So riskant war der "Wing wave" von Cargolux
Wirtschaft 1 2 Min. 16.11.2014 Aus unserem online-Archiv
Pilotengruß

So riskant war der "Wing wave" von Cargolux

Wirtschaft 1 2 Min. 16.11.2014 Aus unserem online-Archiv
Pilotengruß

So riskant war der "Wing wave" von Cargolux

Die deutsche Tageszeitung taz liefert neue Details zum umstrittenen Pilotengruß von Cargolux Ende September in Seattle. Ein Absturz der neuen Boeing habe nur knapp verhindert werden können.

(ks) - Neue Details zum umstrittenen Pilotengruß, dem sogenannten "Wing wave", liefert die deutsche Tageszeitung taz. Sie zitiert aus einer E-Mail des Cargolux-Vorstandsvorsitzenden Dirk Reich von Ende Oktober, in der dieser vermutet, nur ein "exzessiver Einsatz der Ruder" habe im letzten Moment einen Absturz der Maschine verhindert. Laut einem Mitarbeiter der Untersuchungskommission soll es "sehr wahrscheinlich" zu einem kurzen Strömungsabriss an einem Ruder gekommen sein.

Hier sehen Sie das Flugmanöver im Video, das inzwischen 2,2 Millionen Mal geklickt wurde:

360 Videos werden hier nicht unterstützt. Wechseln Sie in die Youtube App, um das Video anzusehen.

Laut taz-Informationen saßen bei dem Flug der neuen Boeing 747-8F die Cargolux-Vizepräsidenten Wieger Ketellapper und Marcel Funk, verantwortlich für die Sicherheit im Unternehmen, sowie der technische Pilot Benedikt Stock im Cockpit. Die ersten beiden Namen hatte bereits das "Lëtzebuerger Land" genannt.

Auf Anfrage der deutschen Zeitung erklärte Cargolux, der erste Offizier - und damit Stock - habe am Steuerknüppel gesessen. Eine Version, die angezweifelt wird. "Wenn ich als hochrangiger Manager eine Maschine selbst abhole, werde ich sie selbst fliegen wollen", wird eine anonyme Quelle zitiert. Ketellapper hat laut taz mittlerweile sein Amt als Ausbilder und Prüfer für andere Piloten abgegeben und die Verantwortung für den Vorfall übernommen. Die Luftaufsichtsbehörde DAC habe noch nicht entschieden, ob sie eigene Untersuchungen anstellen wird und mache dies vom internen Bericht der Cargolux abhängig.

Jörg Handwerk von der deutschen Pilotenvereinigung Cockpit kritisiert den Pilotengruß: "Das war ein Hochrisikomanöver. Das ist Cowboy-Verhalten. Es fehlt an gesunder Risikoabschätzung." Cargolux erklärte hingegen, der "Wing wave" sei ein "traditionelles Verhalten bei Überführungsflügen". Künftig solle der Pilotengruß allerdings erst in 120 Meter Höhe ausgeführt werden. Bei dem umstrittenen Manöver in Seattle befand sich die Maschine rund 60 Meter über dem Boden.

Mehr zum Thema:

- Ein "Äddi" zum Abschied

- Flugzeug im Elchtest

- Es war der Sicherheitschef


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Cargolux "Wing Wave"-Video
Ausgerechnet die oberste Instanz in Sachen Flugsicherheit machte den spektakulären "Wing Wave" eines Cargolux-Jumbos in Seattle, so die Wochenzeitung "Lëtzebuerger Land". Das Vidoe ist im Web von mehr als einer Million Nutzer angeschaut worden.  
Ausgerechnet der Sicherheitschef flog das riskante Manöver.
Wie riskant war der "Wing Wave"?
Gefährliches Manöver oder Kinderspiel? Das spektakuläre Abschiedsmanöver eines Cargolux-Piloten beim Auslieferungsflug am Mittwoch sorgt für Aufsehen. Wort.lu hat die Aufnahmen vom Start mit einem Lufthansa-Piloten analysiert.
Beim "Wing Wave" scheiden sich die Geister.