Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Skandal droht Ausweitung: Frühe Version neuer VW-Motoren betroffen?
Wirtschaft 2 Min. 22.10.2015 Aus unserem online-Archiv

Skandal droht Ausweitung: Frühe Version neuer VW-Motoren betroffen?

VW droht eine Ausweitung des Skandals.

Skandal droht Ausweitung: Frühe Version neuer VW-Motoren betroffen?

VW droht eine Ausweitung des Skandals.
Foto: REUTERS
Wirtschaft 2 Min. 22.10.2015 Aus unserem online-Archiv

Skandal droht Ausweitung: Frühe Version neuer VW-Motoren betroffen?

Die Hiobsbotschaften im Fall VW reißen nicht ab. Womöglich wird der Skandal noch größer als ohnehin schon. Europas größter Autobauer prüft, ob weitere Motoren manipuliert wurden.

(dpa) - Die Krise um manipulierte Dieselfahrzeuge aus dem VW-Konzern könnte sich noch erheblich ausweiten. Auch frühe Versionen vom Nachfolger des VW-Skandalmotors EA189 sind möglicherweise von der Abgas-Affäre betroffen. Derzeit untersuche Volkswagen auch die anfängliche Variante des ab 2012 eingesetzten EA288 mit Euro-5-Norm, sagte ein Konzernsprecher am Donnerstag.

„Das schauen wir uns gerade genau an“, sagte der Sprecher wörtlich. Zur Größenordnung der zu untersuchenden Zahlen konnte er noch nichts sagen. Das deutsche Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) habe bisher nur ausgeschlossen, dass die Euro-6-Versionen des EA288 nicht von den Problemen und damit von den Rückrufen betroffen sind.

Der EA288 kam seit dem Jahr 2012 zunächst in Euro-5-Norm zum Einsatz - zum Beispiel im VW-Verkaufsschlager Golf. In einem „gleitenden Übergang“ sei dann schrittweise auf Euro-6 umgestellt worden.

Details zum Zeitraum der Umstellung waren zunächst unklar. Seit diesem September stehen in den VW-Autohäusern nur noch Modelle mit der laut KBA nicht betroffenen Euro-6-Version. Europas größter Autobauer hatte bisher stets betont, dass die „aktuelle Dieselmotorengeneration EA288 nicht betroffen“ sei, sich dabei jedoch nicht eindeutig zu der Euro-5-Vorgängerversion des EA288 geäußert. Ob ihr Fahrzeug betroffen ist, können Kunden auf eigens eingerichteten online-Suchmaschinen herausfinden.

VW hatte vor gut einem Monat eingeräumt, die Abgaswerte von Millionen Dieselwagen manipuliert zu haben. Ans Licht gebracht hatte den Fall die US-Umweltbehörde EPA. EU-weit sind rund 8,5 Millionen Fahrzeuge betroffen.

Die VW-Mitarbeiter müssen nach Aussage des neuen Konzernchefs Matthias Müller derzeit keine Folgen fürchten. „Im Moment haben wir keinen Anlass, über Kurzarbeit auch nur nachzudenken“, hatte Müller am Mittwoch im Wolfsburger Stammwerk gesagt. Der Abgas-Skandal hat laut Betriebsrat zudem noch nicht auf die Verkäufe durchgeschlagen. Müllers Vorgänger Martin Winterkorn war wenige Tage nach Bekanntwerden des Skandals zurückgetreten.

Lesen Sie auch:

Au Luxembourg: "Nous vendons autant de Volkswagen qu'avant"

VW-Abgasskandal: 34.218 Fahrzeuge in Luxemburg betroffen


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Abgas-Skandal: VW kämpft zum ersten Jahrestag an allen Fronten
Ein Jahr Abgas-Affäre bei Volkswagen - ein Jahr Unsicherheit, Ermittlungen, Milliardenkosten. Der Autobauer muss sich weiter gegen die Folgen seiner bislang schwersten Krise stemmen. Am Ende könnte das Debakel aber auch zur Keimzelle eines Neustarts werden.
Im Alltagsgeschäft blieb der befürchtete Absatzeinbruch aus. Aber mit rund 1,6 Milliarden Euro Nachsteuerverlust wurde 2015 zum verlustreichsten Jahr in der rund 80-jährigen VW-Konzerngeschichte.
Volkswagen hat die Nase voll vom Diesel
Nach dem Abgas-Skandal sieht Volkswagen kaum noch Perspektiven für den Dieselmotor. VW-Chef Matthias Müller kündigte an, die Entwicklung neuer Dieselmotoren herunterzufahren.
Dieselmotoren werden zukünftig einen schweren Stand im Hause Volkswagen haben.