Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Siemens-Alstom-Fusion: Im Zweifel für den Wettbewerb
Trotz des Drucks aus Paris und Berlin bleibt Margrethe Vestager hart.

Siemens-Alstom-Fusion: Im Zweifel für den Wettbewerb

Foto: AFP
Trotz des Drucks aus Paris und Berlin bleibt Margrethe Vestager hart.
Wirtschaft 6 Min. 06.02.2019

Siemens-Alstom-Fusion: Im Zweifel für den Wettbewerb

Diego VELAZQUEZ
Die Fusion von Siemens und Alstom, dem französischen Konkurrenten im Bahnbereich, schadet dem europäischen Verbraucher, urteilt EU-Kommissarin Margrethe Vestager. Dafür erntet sie Kritik aus Berlin und Paris.

Ein ganz normaler Dienstagabend in Brüssel. Ein wichtiger nationaler Politiker wird von einer politisch nahe stehenden Stiftung eingeladen, um für jemanden zu werben, der in Brüssel Ambitionen hat. Diesmal ist es die relativ neue CDU-Vorsitzende Annegret Kramp-Karrenbauer, die in Brüssel ist, um für Manfred Weber zu werben. Der CSU-Politiker und Spitzenkandidat der Europäischen Volkspartei (EVP) will Chef der Europäischen Kommission werden.

Doch Annegret Kramp-Karrenbauer nützt die Gelegenheit, um ein Anliegen zu formulieren, das wenig mit Manfred Weber zu tun hat: Europa müsse „in spezifischen Ausnahmefällen“ in der Lage sein, „Wettbewerbsrecht nicht nur für Europa anzuwenden, sondern in globalen Maßstäben zu denken ...

Sofort weiterlesen
Geben Sie einfach Ihre E-Mail Adresse ein und lesen Sie den vollständigen Artikel.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Siemens-Alstom-Fusion geplatzt
Mit der geplanten Bahn-Fusion wollten Siemens und der französische TGV-Bauer Alstom zum globalen „Champion“ werden. Die EU-Wettbewerbshüter sehen jedoch große Nachteile für den europäischen Markt und schieben dem einen Riegel vor.
Ein neuer Brennstoffzellenzug, der mit Strom aus Wasserstoff fährt, steht im Bahnhof.
Aufholjagd: Brüssel will Digital-Wirtschaft anschieben
Die EU-Kommission hat das bisher umfangreichste Konzept vorstellt, das Europas Digital-Wirtschaft in Schwung bringen soll. Dabei geht es neben dem Abbau von Hürden für grenzüberschreitenden Online-Handel auch um eine Untersuchung heute führender Internet-Plattformen.
Insgesamt 16 Initiativen wollen Ansip und Oettinger bis Ende 2016 anstoßen