Wählen Sie Ihre Nachrichten​

SES setzt weiter auf SpaceX: Falcon 9 wird zwei Satelliten ins All bringen
SES-16/GovSat wurde von LuxGovSat, einem neuen Joint Venture von SES und der Luxemburger Regierung, in Auftrag gegeben. Der Mehrzwecksatellit liefert leistungsstarke und voll steuerbare Spotbeams im militärischen Frequenzbereich.

SES setzt weiter auf SpaceX: Falcon 9 wird zwei Satelliten ins All bringen

Foto: SES
SES-16/GovSat wurde von LuxGovSat, einem neuen Joint Venture von SES und der Luxemburger Regierung, in Auftrag gegeben. Der Mehrzwecksatellit liefert leistungsstarke und voll steuerbare Spotbeams im militärischen Frequenzbereich.
Wirtschaft 2 Min. 25.02.2015

SES setzt weiter auf SpaceX: Falcon 9 wird zwei Satelliten ins All bringen

Der Betzdorfer Satellitenbetreiber hat am Mittwoch eine Vereinbarung mit SpaceX über den Start zweier neuer Satelliten an Bord der Trägerrakete Falcon 9 im Jahr 2017 bekannt gegeben.

(C.) -  SES hat am Mittwoch eine Vereinbarung mit SpaceX über den Start zweier neuer Satelliten – SES-14 und SES-16/ GovSat – an Bord der Trägerrakete Falcon 9 im Jahr 2017 bekannt gegeben. Die Bestellung der beiden Satelliten hatte SES bereits vergangene Woche mitgeteilt.

SES-14 ist ein Hybridsatellit, der mit Widebeam-Abdeckung im C- und Ku-Band und HTS-Abdeckung (High Throughput Satellite) im Ku- und Ka-Band auf 47,5/48 Grad West für den amerikanischen Kontinent sowie die Region Nordatlantik stationiert wird. Der Satellit wird mit einem ausschließlich elektrischen Antrieb ausgestattet sein, der auf einem elektrischen Plasma-Antriebssystem basiert und sowohl für den Transfer in die Umlaufbahn als auch Manöver innerhalb der Umlaufbahn ausgelegt ist. SES-14 stellt höhere Kapazitäten für die Versorgung der wachsenden Zahl von Direct-to-Home- und Direct-to-Cable-Nutzern in Nord- und Südamerika und für die Unterstützung bestehender VSAT-Dienste in beiden Frequenzbereichen bereit.

Joint Venture mit Luxemburger Regierung

SES-16/GovSat wurde von LuxGovSat, einem neuen Joint Venture von SES und der Luxemburger Regierung, in Auftrag gegeben. Der Mehrzwecksatellit, der auf 21,5 Grad Ost positioniert wird, liefert leistungsstarke und voll steuerbare Spotbeams im militärischen Frequenzbereich (X-Band und militärisches Ka-Band) für verschiedene hoheitliche Einsatzbereiche. Der Satellit wird Europa, den Nahen Osten und Afrika abdecken. Die Luxemburger Regierung hat auf dem neuen Satelliten Kapazitäten in erheblichem Umfang reserviert, um die Erfüllung ihrer NATO-Verpflichtungen zu unterstützen. Die verbleibende Kapazität wird Regierungseinrichtungen und institutionellen Kunden angeboten.

Der nächste SES-Satellit, der in diesem Jahr auf einer Falcon 9 ins All befördert wird, ist der SES-9. Er wird auf der Orbitalposition 108,2 Grad Ost stationiert. Dort wird er Zusatz- und Ersatzkapazitäten bereitstellen und mit den bereits existierenden Satelliten SES-7 und NSS-11 ko-positioniert. Der Satellit wird die SES-Kapazitäten für DTH-Satellitenübertragungen und andere Kommunikationsdienste in Nordostasien, Südasien und Indonesien sowie für die maritime Kommunikation von Schiffen im Indischen Ozean erweitern.

Bekenntnis zur Kooperation mit SpaceX

„SpaceX ist uns als Partner für Satellitenlaunches wichtig, um unser neues Flotteninvestitions- und Wachstumsprogramm zu realisieren“, sagte Martin Halliwell, Chief Technology Officer (CTO) von SES. „Gemeinsam mit SpaceX verfolgen wir das Ziel, Innovationen im Weltraumsegment und der Weltraumtechnologie zu fördern, deutliche Veränderungen in puncto Design und Wirtschaftlichkeit von Trägerraketen zu erreichen und diese zum Vorteil unserer Satelliten, deren Profil, Flexibilität und Leistung und insbesondere unserer Kunden auszuschöpfen. Wir freuen uns, bei diesen beiden neuen Missionen mit dem SpaceX-Team zusammenzuarbeiten.“


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

LuxGovSat: Bodenüberwachung aus dem Weltall
Das Parlament entscheidet am Donnerstag über den Erwerb von Satellitenkommunikationskapazitäten im Wert von 120 Millionen Euro. Sie dienen der Nato der Bodenüberwachung von militärischen Operationen.
Das Nato-Programm "Alliance Ground Surveillance" dient der Bodenüberwachung mittels Aufklärungsdrohnen von militärischen Operationsgebieten der Nato.
LuxGovSat: Militärsatellit ist bestellt
Nachdem der Staat und SES am Donnerstag eine Betreibergesellschaft gegründet haben, ist der Auftrag für den Luxemburger Militärsatelliten am Montag an einen US- Konstrukteur vergeben worden.
Der zukünftige SES-16 wird als "Govsat" gebaut.
Militärsatellit: Govsat Ende 2017 auf Orbit
Luxemburg hat sich gegenüber der Nato verpflichtet, seinen Verteidigungsbeitrag bis 2020 zu erhöhen. Der Militärsatellit ist ein Element  des Luxemburger Beitrags zur internationalen Verteidigung. Das Gesetz wurde mit breiter Mehrheit im Parlament verabschiedet.
Verteidigungsminister Etienne Schneider verspricht sich vom Militärsatelliten wirtschaftliche Gewinne im zweistelligen Prozentbereich.