Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Schweizer Notenbank testet digitales Zentralbankgeld
Wirtschaft 03.12.2020 Aus unserem online-Archiv

Schweizer Notenbank testet digitales Zentralbankgeld

Das Gebäude der Schweizerischen Nationalbank.

Schweizer Notenbank testet digitales Zentralbankgeld

Das Gebäude der Schweizerischen Nationalbank.
Foto: LW Archiv
Wirtschaft 03.12.2020 Aus unserem online-Archiv

Schweizer Notenbank testet digitales Zentralbankgeld

Digitales Zentralbankgeld ist quasi die Antwort auf bereits existierende Digitalwährungen wie Bitcoin.

(dpa) - Die Schweizerische Nationalbank (SNB) und die Bank für Internationalen Zahlungsausgleich (BIZ) haben die Möglichkeiten rein digitalen Zentralbankgeldes getestet. Ein Experiment in Kooperation mit der Digitalbörse SDX sei erfolgreich verlaufen, teilten die drei Institutionen am Donnerstag in Basel mit. Die Partner betonten jedoch, dass es sich allenfalls um einen ersten Schritt hin zur Einführung digitalen Zentralbankgeldes handele. Viele Fragen seien noch unbeantwortet, sagte Andrea Maechler vom Direktorium der SNB.

Digitales Zentralbankgeld ist quasi die Antwort auf bereits existierende Digitalwährungen wie Bitcoin. Im Gegensatz zu diesen behalten Notenbanken bei digitalem Zentralbankgeld jedoch die Kontrolle über Ausgabe und Verbreitung. Nicht nur die SNB, auch andere Notenbanken interessieren sich für das Konzept und forschen darüber. Generell stehen Zentralbanken Kryptowährungen wie Bitcoin kritisch gegenüber, da sie Gefahren für ihre Geldpolitik, den Zahlungsverkehr und die Finanzstabilität befürchten.


(FILES) This file photo taken on December 12, 2019 shows the President of the European Central Bank (ECB) Christine Lagarde addressing the media during a news conference following the meeting of the governing council of the ECB in Frankfurt am Main, western Germany. - European Central Bank chief Christine Lagarde said Wednesday, May 27, 2020 she was "not overly concerned" that the coronavirus pandemic could renew fears of the eurozone breaking up, after a report from the Frankfurt institution highlighted the danger. (Photo by Daniel ROLAND / AFP)
Kommt der digitale Euro?
Zentralbanken rund um den Globus feilen an Alternativen zu Bitcoin, Libra und Co. Auch die EZB verstärkt ihre Arbeit an einem digitalen Euro. Bis Verbraucher diesen nutzen können, wird es aber noch dauern.

Das Experiment von SNB, BIZ und SDX nennt sich „Project Helvetia“. Dabei sei es zum einen um die Ausgabe digitalen Zentralbankgeldes gegangen, das im Falle der Einführung allerdings nur für Banken und nicht für private Haushalte gedacht wäre. Zum anderen sei die für die Ausgabe verwendete Digitalplattform mit dem bestehenden Banken-Zahlungssystem der Schweiz verbunden worden.

Projekt Helvetia sei erfolgreich gewesen, erklärte SNB-Mitglied Maechler. Der Test habe gezeigt, dass es möglich sei, Zentralbankgeld zur Abwicklung finanzieller Transaktionen zur Verfügung zu stellen. Allerdings dämpfte sie Erwartungen an eine rasche Einführung: „Nur weil eine Zentralbank etwas tun kann, heißt das nicht, dass sie es tun sollte.“ Project Helvetia sei ein erster Schritt, um die Folgen digitalen Notenbankgeldes für das Finanzsystem zu verstehen. Es sei aber noch viel zu tun. 

Folgen Sie uns auf Facebook, Twitter und Instagram und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Interview mit Yves Mersch
Der frühere Zentralbanker und Mitglied des EZB-Rates Yves Mersch über die Zukunft der Geldpolitik und den digitalen Euro.
Wirtschaft, Interview mit Yves Mersch, Foto: Chris Karaba/Luxemburger Wort
Zentralbanken rund um den Globus feilen an Alternativen zu Bitcoin, Libra und Co. Auch die EZB verstärkt ihre Arbeit an einem digitalen Euro. Bis Verbraucher diesen nutzen können, wird es aber noch dauern.
(FILES) This file photo taken on December 12, 2019 shows the President of the European Central Bank (ECB) Christine Lagarde addressing the media during a news conference following the meeting of the governing council of the ECB in Frankfurt am Main, western Germany. - European Central Bank chief Christine Lagarde said Wednesday, May 27, 2020 she was "not overly concerned" that the coronavirus pandemic could renew fears of the eurozone breaking up, after a report from the Frankfurt institution highlighted the danger. (Photo by Daniel ROLAND / AFP)
Die Sorge vor wirtschaftlichen Folgen der Corona-Epidemie wächst. Schon in der Vergangenheit haben Notenbanken in Krisen deutliche Signale gesetzt.
(FILES) In this file photo taken on August 02, 2018 Pedestrians walk past the Bank of England in the City of London on August 2, 2018. - The Bank of England on March 11, 2020 slashed its main interest rate to 0.25 percent in an emergency move to combat the fallout from the coronavirus outbreak on the UK economy. (Photo by Daniel LEAL-OLIVAS / AFP) / TO GO WITH AFP STORY BY KEVIN TRUBLET