Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Schweizer Luftraum war wegen technischer Störung gesperrt
Wirtschaft 15.06.2022
Auch Findel-Flüge betroffen

Schweizer Luftraum war wegen technischer Störung gesperrt

Durch die Sperrung können weder Flugzeuge in der Schweiz starten oder landen, noch über sie hinwegfliegen.
Auch Findel-Flüge betroffen

Schweizer Luftraum war wegen technischer Störung gesperrt

Durch die Sperrung können weder Flugzeuge in der Schweiz starten oder landen, noch über sie hinwegfliegen.
Foto: Patrick Pleul/zb/dpa
Wirtschaft 15.06.2022
Auch Findel-Flüge betroffen

Schweizer Luftraum war wegen technischer Störung gesperrt

Wegen einer Störung bei der Flugsicherung war der Schweizer Luftraum am Mittwoch gesperrt. Auch Flüge aus Luxemburg waren betroffen.

(dpa/dme) – Nach einer Störung bei der Schweizer Flugsicherung Skyguide war der Luftraum über der Schweiz am Mittwochmorgen über mehrere Stunden gesperrt. Zahlreiche Flugzeuge, die in Zürich oder Genf landen sollten, mussten in die Nachbarländer umgeleitet werden. Es handele sich um eine technische Störung, teilte Skyguide mit. „Wir gehen nicht von einem Cyberangriff aus“, sagte der Sprecher von Skyguide, Vladi Barrosa, der Deutschen Presse-Agentur. Es gehe um ein Hardwareproblem im IT-Netzwerk.

Der gesamte Luftraum sei aus Sicherheitsgründen geschlossen worden. Nicht nur Starts und Landungen, sondern auch Überflüge fanden nicht statt, wie Barrosa sagte. Wie viele Flüge betroffen waren, konnte er nicht beziffern. Auf jeden Fall treffe es die morgendliche Welle der Europaflüge zwischen Genf und Zürich und dem Umland, sowie frühe Ankünfte aus den USA.

Besonders der Flugplan der Lufthansa-Tochter Swiss wurde in Mitleidenschaft gezogen. „Die anfliegenden Langstreckenflüge werden derzeit auf verschiedene Flughäfen in den Nachbarländern umgeleitet, unter anderem nach Lyon, Mailand und Wien“, teilte das Unternehmen mit. „Kurzstreckenflüge starten derzeit nicht.“ 

Die Sperre wurde gegen 9.00 Uhr wieder aufgehoben, wie die Flugsicherung Skyguide mitteilte.


25.03.2019, Hessen, Frankfurt/Main: Eine Passagiermaschine der Lufthansa rollt zu ihrer Parkposition auf dem Flughafen. Durch anhaltende Softwareprobleme bei der Deutschen Flugsicherung (DFS) in Langen fallen zahlreiche Flüge in Deutschland aus oder sind verspätet. Foto: Boris Roessler/dpa +++ dpa-Bildfunk +++
Software-Panne: 46 Lufthansa-Flüge gestrichen
Wegen lückenhafter Computer-Informationen an die Fluglotsen hat die Flugsicherung die Kapazität im südwestdeutschen Luftraum gedrosselt. Flüge fallen aus und das Problem dauert an.

Auch Flüge am Findel waren von der Störung betroffen. So wurden die Luxair-Flüge nach Genf und Mailand sowie die Rückflüge nach Luxemburg abgesagt. Der SWISS-Flug LX750 aus Zürich ist derzeit als „Verspätet“ in der Ankunftsliste aufgeführt. 

Folgen Sie uns auf Facebook, Twitter und Instagram und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Urkaine-Krieg
Fluglinien nehmen wegen des Krieges lange Umwege in Kauf. Allein die Lufthansa rechnet mit Zusatzkosten von einer Million Euro im Monat.
Frau Strand Meer Steg Urlaub Flugzeug
Französische Fluglotsen
Die französischen Fluglotsen setzen am Donnerstag ihren Streik wegen einer Erhöhung des Rentenalters fort. Auch Luxair-Flüge sind betroffen.
Wegen des Streiks sind in Frankreich bereits am Mittwoch zahlreiche Flüge ausgefallen.