Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Schuldenquote in Eurozone fällt spürbar
Wirtschaft 23.04.2018 Aus unserem online-Archiv

Schuldenquote in Eurozone fällt spürbar

Schuldenquote in Eurozone fällt spürbar

Foto: Shutterstock
Wirtschaft 23.04.2018 Aus unserem online-Archiv

Schuldenquote in Eurozone fällt spürbar

Nach dem starken Wirtschaftswachstum und weniger neuen Krediten ist der Schuldenstand in der Eurozone im vergangenen Jahr deutlich gesunken.

(dpa) - Nach dem starken Wirtschaftswachstum und weniger neuen Krediten ist der Schuldenstand in der Eurozone im vergangenen Jahr deutlich gesunken. Wie das Statistikamt Eurostat am Montag mitteilte, lag die Verschuldung der 19 Euroländer zusammen im Jahr 2017 bei 86,7 Prozent der Wirtschaftsleistung (BIP). Das waren 2,3 Prozentpunkte weniger als im Jahr 2016.

Das laufende Haushaltsdefizit zwischen höheren Staatsausgaben und niedrigeren Einnahmen betrug im vergangenen Jahr insgesamt 0,9 Prozent der Wirtschaftsleistung. Im Jahr davor waren es 1,5 Prozent.

Zahlreiche Euroländer verzeichneten dank der guten Konjunktur einen Haushaltsüberschuss, darunter Griechenland mit 0,8 Prozent der Wirtschaftsleistung. Die höchsten Defizite wiesen demgegenüber Spanien (3,1 Prozent) und Portugal (3,0 Prozent) auf.

Ungleiche Verteilung

Die Gesamtverschuldung verteilt sich im Währungsraum nach wie vor sehr ungleich. Die niedrigsten Schuldenquoten wiesen Estland und Luxemburg mit 9,0 und 23,0 Prozent des BIP auf. Die höchsten Schuldenquoten gab es in Griechenland (178,6 Prozent), Italien, (131,8t), Portugal (125,7), Belgien (103,1) und Spanien (98,3 Prozent).

Maximal erlaubt sind eigentlich nur ein Haushaltsdefizit von 3,0 Prozent des BIP und ein Schuldenstand von 60 Prozent der Wirtschaftsleistung. Beide Vorgaben zugleich erfüllt haben im vergangenen Jahr nur sechs der 19 Euroländer: die baltischen Staaten Estland, Lettland und Litauen sowie Luxemburg, die Niederlande und die Slowakei.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Lange profitieren aufstrebende Volkswirtschaften von den Niedrigzinsen in den Industrieländern. Massenweise fließt Kapital in Schwellenländer. Doch der Geldstrom lässt nach.
Schwellenländer
2 266 Milliarden Euro: diese Zahl allein reicht aus um zu zeigen, was im März in Italien auf dem Spiel stehen wird. Es handelt sich um die geschätzte italienische Staatsverschuldung Ende dieses Jahres – die höchste Europas ...
Geldscheine, Geld, Euro (Foto: Shutterstock)
Die Bewertungen der drei großen Ratingagenturen sind ein wichtiger Indikator für die Bonität, die Kreditwürdigkeit also, eines Landes. Luxemburg hat erneut eine Bestwertung eingefahren.
In Luxemburg stehen die Ampel weiterhin auf "Grün" - zumindest in wirtschaftlicher Hinsicht.
Haushaltsdisziplin in der EU
Haushaltsdisziplin ist offenbar nicht jedermanns Sache. Dies zeigt ein Blick auf die Gesamtschulden und das Haushaltsdefizit aller 28 EU-Länder.
Luxemburg belegt im EU-Vergleich Platz zwei, was den Gesamtschuldenstand anbelangt.