Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Tesla will eine halbe Million Elektroautos produzieren
Wirtschaft 2 Min. 05.05.2016 Aus unserem online-Archiv
Schon 2018

Tesla will eine halbe Million Elektroautos produzieren

Die Nachfrage nach dem günstigeren Tesla Model 3 ist offenbar groß.
Schon 2018

Tesla will eine halbe Million Elektroautos produzieren

Die Nachfrage nach dem günstigeren Tesla Model 3 ist offenbar groß.
Foto: Tesla Motors
Wirtschaft 2 Min. 05.05.2016 Aus unserem online-Archiv
Schon 2018

Tesla will eine halbe Million Elektroautos produzieren

Steve REMESCH
Steve REMESCH
Die Flut der Vorbestellungen beim gerade angekündigten Model 3 von Tesla stellte den Elektroauto-Anbieter vor ein Problem: Bei aktueller Produktion müssten die Kunden Jahre warten. Also legt Firmenchef Elon Musk ein Tempo vor, das die Branche verändern könnte.

(dpa) - Der Elektroauto-Hersteller Tesla fährt seine Produktion viel schneller als geplant hoch und peilt für 2020 die Marke von einer Million Fahrzeugen an. Schon 2018 - zwei Jahre früher als angekündigt - soll die Kapazität auf 500 000 Autos jährlich hochgeschraubt werden. Hintergrund ist die starke Nachfrage nach dem vor kurzem vorgestellten günstigeren Tesla-Wagen Model 3, für den binnen weniger Wochen rund 400 000 Vorbestellungen eingingen. Beim aktuellen Produktionstempo müssten Kunden Jahre auf ihr Auto warten.

„Wir sind versessen darauf, der beste Hersteller der Welt zu werden“, sagte Musk in einer Telefonkonferenz am späten Mittwoch. Im vergangenen Jahr lieferte Tesla erst gut 50 000 Autos aus.

Das 35 000 Dollar teure Model 3 soll Ende 2017 auf den Markt kommen. Bisher gelang es Tesla bei keinem seiner Modelle, den Zeitplan zu halten. Der SUV Model X kam mit mehr als einem Jahr Verspätung, seine Produktion lief auch zuletzt noch zu langsam an, wie Tesla einräumte.

Für Zulieferer wurde der 1. Juli 2017 als Frist gesetzt, bis zu der sie ihre Teile für Model 3 produktionsbereit haben müssen, wie Musk sagte. Das bedeute allerdings nicht, dass dann schon die Fertigung beginnen werde, weil es bei irgendwelchen der vielen Bauteile immer Verzögerungen gäbe. „Auch wenn dann 99 Prozent lieferbar sein sollten, können wir immer noch nicht bauen.“ Er gehe aber davon aus, dass im zweiten Halbjahr 2017 etwa 100 000 bis 200 000 Fahrzeuge des Model 3 gebaut werden.

Das vergangene Quartal schloss Tesla mit einem niedrigeren Verlust als von Analysten erwartet ab. Die Aktie sprang in einer ersten Reaktion im nachbörslichen Handel zunächst um rund acht Prozent hoch, später schmolz das Plus weniger als drei Prozent zusammen. Der Fehlbetrag stieg im Jahresvergleich immer noch von 154,2 auf 282,3 Millionen Dollar (246,6 Mio Euro).

Zur positiven Stimmung der Anleger trug auch bei, dass Tesla entgegen ihren Befürchtungen die Auslieferungsprognose für dieses Jahr von bis zu 90 000 Fahrzeugen bestätigte. Im ersten Quartal lieferte Tesla rund 15 500 Autos aus, für das laufende Vierteljahr sind 17 000 anvisiert - im Rest des Jahres wird die Firma also noch deutlich zulegen müssen.

Zugleich zogen die Bestellungen des wichtigsten Fahrzeugs Model S, das zum Beispiel in Deutschland mindestens 88 000 Euro kostet, im Jahresvergleich um 45 Prozent an, wie die kalifornische Firma nach US-Börsenschluss am Mittwoch mitteilte. Der Konzernumsatz stieg um 15 Prozent auf 1,03 Milliarden Dollar.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Der aufstrebende Elektroauto-Hersteller muss sparen: Die Beschäftigtenzahl soll um sieben Prozent sinken, teilte das Unternehmen am Freitag mit.
Zeitplan erneut verschoben
Der E-Auto-Pionier Tesla scheitert einmal mehr an den eigenen Vorgaben. Die Zweifel an den großen Versprechen von Firmenchef Elon Musk steigen. Es droht zum Standard zu werden, dass Zeitpläne verschoben werden.
Elon Musk, Chief Executive of Tesla Motors and SpaceX, attends the Reuters Global Technology Summit in San Francisco in this June 18, 2013 file photo. Billionaire Musk is having a very good year. But unlike Steve Jobs, to whom Musk is now drawing comparisons, he's not yet a cult personality to mutual fund managers. REUTERS/Stephen Lam/files (UNITED STATES - Tags: BUSINESS SCIENCE TECHNOLOGY TRANSPORT)
Ansturm auf Model 3 hält an
Der Umsatz wurde mehr als verdoppelt, die Nachfrage nach dem neuen Model 3 ist ungebrochen hoch - das reicht, damit die Tesla-Party an der Börse vorerst weitergehen kann.
Zum Themendienst-Bericht von Thomas Geiger vom 13. Mai 2016: Massenelektrifizierung: Mehr als 400 000 Kunden sollen das Model 3 von Tesla bereits vorbestellt haben. In den USA soll das Elektroauto 35 000 Dollar kosten. (ACHTUNG - HANDOUT - Nur zur redaktionellen Verwendung durch Themendienst-Bezieher im Zusammenhang mit dem genannten Text und nur bei vollständiger Nennung des nachfolgenden Credits.)
Foto: Tesla
Mit dem Model3 will Tesla in den Massenmarkt vorstoßen. Der 35.000 Dollar teure Elektrowagen geht am Freitag in die Serienproduktion. Die rund 400.000 Bestellungen abzuarbeiten wird aber einige Zeit dauern.
Das Model 3 mit einem US-Preis ab 35.000 Dollar soll Tesla und die Elektromobilität stärker auf den Massenmarkt bringen.
Auto-Hersteller Tesla kündigt an, in Zukunft auch Lastwagen und Busse zu bauen. Das Unternehmen steht in der Kritik, seit ein Mann in Florida mit einem selbstfahrenden Auto tödlich verunglückte.
(FILES) This file photo taken on December 2, 2015 shows Elon Musk, CEO of US automotive and energy storage company Tesla, presents his outlook on climate change at the Paris-Sorbonne University in Paris.
Tesla does not plan to disable the Autopilot self-driving function in its cars despite accidents possibly linked to it, founder Elon Musk told The Wall Street Journal on July 12, 2016. As US auto safety regulators moved forward in a probe of a fatal accident involving Autopilot in May, Musk said in an interview that owners of Tesla's luxury electric cars need more education on using the technology.
 / AFP PHOTO / ERIC PIERMONT
Weniger Umsatz als erwartet und rote Zahlen: Tesla macht seinen Aktionären keine Freude. Der Elektroautobauer steckt Millionen in Forschung, Entwicklung und Expansion - ob die Rechnung aufgeht?
Tesla stellt bislang ausschließlich Luxus-Elektroautos für reiche Kunden her.