Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Schneider und Gramegna in London: "Nicht den Aasgeier spielen"
Wirtschaft 2 Min. 27.07.2016 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Schneider und Gramegna in London: "Nicht den Aasgeier spielen"

Finanzminister Pierre Gramegna und Wirtschaftsminister Etienne Schneider waren in London.

Schneider und Gramegna in London: "Nicht den Aasgeier spielen"

Finanzminister Pierre Gramegna und Wirtschaftsminister Etienne Schneider waren in London.
Foto: AFP
Wirtschaft 2 Min. 27.07.2016 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Schneider und Gramegna in London: "Nicht den Aasgeier spielen"

Laurent SCHMIT
Laurent SCHMIT
Mit einer partnerschaftlichen Haltung Türen öffnen: Das war die Strategie der Minister Schneider und Gramegna während ihrer Arbeitsreise nach London. Sie stießen auf reges Interesse der britischen Unternehmen.

Von Laurent Schmit

Die Reise des Wirtschaftsministers Etienne Schneider zusammen mit Finanzminister Piere Gramegna war bereits seit langem geplant. Nach dem Brexit-Votum geriet die Regierung unter Druck, sich in London zu positionieren. Manch einer am Finanzplatz träumt davon, dem Erzrivalen London eins auszuwischen.

Doch die Minister wollten „nicht den Aasgeier“ spielen, wie es Schneider ausdrückt ...

Sofort weiterlesen
Geben Sie einfach Ihre E-Mail Adresse ein und lesen Sie den vollständigen Artikel.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Ähnliche Interessen
EU-Ratspräsident Tusk hat vergangene Woche die Leitlinien für die Beziehungen zwischen EU und London nach dem Brexit vorgestellt. Das Problem: „No, thanks“, sagten die Briten. Premier Bettel lotete am Mittwoch in London Gemeinsamkeiten aus.
Theresa May und Xavier Bettel haben bei einem bevorstehenden Freihandelsabkommen in Bezug auf Finanzdienstleistungen ähnliche Interessen.
Brexit: Zwischen Hoffen und Bangen
Ein Austritt Großbritanniens aus der EU hätte Auswirkungen auf Luxemburg. Viel Verständnis für das "Leave"-Lager hat man in Luxemburg nicht, aber manche träumen von einem Boom des Finanzplatzes zu Lasten der Londoner City.
Der britische Anwalt Philip Wood glaubt, dass im Falle eines Brexit die Verhandlungen zwischen der EU und Großbritannien in einer "eisigen" Atmosphäre ablaufen würden.