Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Schiffe mit Union Jack können auf Erleichterungen hoffen
Wirtschaft 25.10.2021
Steuersenkung

Schiffe mit Union Jack können auf Erleichterungen hoffen

Die britische Regierung will Schiffe unter britischer Flagge bevorzugt behandeln.
Steuersenkung

Schiffe mit Union Jack können auf Erleichterungen hoffen

Die britische Regierung will Schiffe unter britischer Flagge bevorzugt behandeln.
Foto: Shutterstock
Wirtschaft 25.10.2021
Steuersenkung

Schiffe mit Union Jack können auf Erleichterungen hoffen

Ist das der erste Schritt zur befürchteten Steuerdumping-Politik? London will mit nierigeren Abgaben die heimische Schiffahrtsindustrie fördern.

(dpa) - Schiffe mit gehisster britischer Flagge können in Großbritannien künftig auf Steuererleichterungen hoffen. „Nun, da wir die EU verlassen haben, ist es Zeit für uns, der britischen Schifffahrtsindustrie zu helfen, zu wachsen und im weltweiten Markt zu bestehen“, sagte Finanzminister Rishi Sunak laut einer Mitteilung, die die Regierung vor der offiziellen Vorstellung ihrer Haushaltspläne am kommenden Mittwoch verschickte.

Ab April 2022 sollen Schifffahrtsunternehmen, die den Union Jack hissen, daher bevorzugt bei Bewerbungen für die sogenannte Tonnagebesteuerung behandelt werden. Die Steuerlast der Unternehmen wird bei dieser Methode nicht anhand der Gewinne berechnet, sondern anhand der Tragfähigkeit ihrer Schiffe. Welche Flagge ein Schiff trage, sende ein wichtiges Signal, welchen Gesetzen und Regeln sich ein Unternehmen verpflichtet fühle, hieß es in der Mitteilung.

Außerdem sollen Reedereien bessere Chancen auf Steuererleichterungen haben, die zur Erreichung von Großbritanniens Klimazielen beitragen. Dazu gehören etwa Forschungsmissionen oder Schiffe, die Kabel zu Windfarmen verlegen.    

Folgen Sie uns auf Facebook, Twitter und Instagram und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Der Hafen in Mertert hat seit Januar 2020 einen neuen Chef - der will das Geschäft multimodaler machen und diversifizieren.
Wirtschaft, Intervieuw Christian Wilhelm, CEO Shipsta, Port de Mertert, Foto: Chris Karaba/Luxemburger Wort
Am 9. November 1990 installiert das Wirtschaftsministerium ein eigenes Schiffsregister für Ozeanriesen - ein erfolgreiches Projekt, das dennoch der Reform bedarf.
Am 1. Januar 2021 endet die Übergangs-Brexitzeit – Aus dem EU-Pass wird das Äquivalenz-Modell. Das hat Konsequenzen für die Beziehung zwischen der Londoner City und dem Luxemburger Finanzplatz.
TOPSHOT - The Elizabeth tower, more commonly known as Big Ben is seen from the other side of the River Thames in central London on March 29, 2017.
British Prime Minister Theresa May will formally launch Brexit today after signing the letter to begin the country's departure from the European Union. / AFP PHOTO / Justin TALLIS
Der Konflikt ist vorprogrammiert: Großbritannien will zehn Freeports einrichten, die EU ihre hingegen abschaffen. Für den 2014 in unmittelbarer Nachbarschaft des Cargo Centers auf Findel errichteten Luxembourg Freeport sind das keine guten Aussichten.
Visite Freeport. Foto: Gerry Huberty/Luxemburger Wort