Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Scheinselbstständigkeit und Steuerbetrug: Ermittlungen gegen 100 Ryanair-Piloten
Wirtschaft 19.07.2016

Scheinselbstständigkeit und Steuerbetrug: Ermittlungen gegen 100 Ryanair-Piloten

Ab dem Herbst landet Ryanair auch auf dem Findel. Die Fluglinie ist bekannt dafür, auf selbstständige Piloten zurückzugreifen.

Scheinselbstständigkeit und Steuerbetrug: Ermittlungen gegen 100 Ryanair-Piloten

Ab dem Herbst landet Ryanair auch auf dem Findel. Die Fluglinie ist bekannt dafür, auf selbstständige Piloten zurückzugreifen.
Foto: Serge Braun
Wirtschaft 19.07.2016

Scheinselbstständigkeit und Steuerbetrug: Ermittlungen gegen 100 Ryanair-Piloten

Volker BINGENHEIMER
Volker BINGENHEIMER
Die Ermittlungen gegen rund 100 Piloten der Ryanair wegen Steuerhinterziehung konkretisieren sich. Wie ein Recherche-Netzwerk von NDR, WDR und „Süddeutscher Zeitung“ erfuhr, unterhielten die Piloten ein System von Scheinfirmen.

(vb) – Die Ermittlungen gegen rund 100 Piloten der Ryanair wegen Steuerhinterziehung konkretisieren sich. Wie ein Recherche-Netzwerk von NDR, WDR und „Süddeutscher Zeitung“ erfuhr, unterhielten die Piloten ein System von Scheinfirmen.

Die Staatsanwaltschaft Koblenz hatte vor zwei Wochen Ermittlungen gegen die Piloten aufgenommen. Zentrum des Rings ist eine Steuerkanzlei in Neuss (Nordrhein-Westfalen). Diese soll Scheinfirmen für die Piloten gegründet haben. Den Piloten wird vorgeworfen, nur einen Teil ihres Gehalts bei der Sozialversicherung angegeben zu haben. Laut dem Recherchenetzwerk haben die Beschuldigten ein weitverzweigtes Netz von Briefkastenfirmen in Irland und Deutschland aufgebaut. Die Piloten sind offiziell Miteigentümer dieser Firmen, bekommen ihre Anweisungen aber von Ryanair.

Im Visier der Staatsanwaltschaft befinden sich 101 Personen. Die Ermittlungen richten sich nicht gegen Ryanair selbst. Die Fluglinie profitierte dennoch von der Praxis, denn die selbstständigen Piloten mussten ihre Sozialversicherungsbeiträge selbst bezahlen und hatten keinen Anspruch auf Lohnfortzahlung im Krankheitsfall.

Ryanair beschäftigt laut eigenen Angaben 3500 Piloten. Wieviel davon fest angestellt und wie viele selbstständig sind, konnte die Fluglinie nicht sagen.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Vor Weihnachten: Deutsche Ryanair-Piloten wollen streiken
Eigentlich schienen europaweite Pilotenstreiks bei der irischen Ryanair schon vom Tisch zu sein. Doch die erste Sondierung mit der deutschen Gewerkschaft brachten nur neuen Ärger, unter dem zunächst mal die Passagiere leiden müssen.
Zwischenfall bei Luxair: 230 Meter zu tief
Am 26. März dieses Jahres unterlief einer Luxair-Crew eine Reihe von Fehlern. Beim Landeanflug unterschritt eine Maschine die Mindestflughöhe. Der Vorfall verlief glimpflich, die Sicherheit der Passagiere sei nicht in Gefahr gewesen, so die Luxair.
31.5. Findel / Ankunft neue Bombardier Q400 der Luxair /  foto: Guy Jallay