Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Satelliten-Navigationssystem Galileo gestört
Wirtschaft 15.07.2019

Satelliten-Navigationssystem Galileo gestört

Satelliten-Navigationssystem Galileo gestört

Grafik: Pierre Carril/ESA/dpa
Wirtschaft 15.07.2019

Satelliten-Navigationssystem Galileo gestört

Schuld an dem zeitweiligen Ausfall waren offenbar Probleme in einer Bodenstation.

(dpa) - Das europäische Satelliten-Navigationssystem Galileo ist am Wochenende wegen einer Störung teilweise ausgefallen. Der Such- und Rettungsdienst, mit dem Menschen in Notlagen aufgespürt werden können, funktioniere aber noch, teilte die zuständige EU-Agentur GSA auf ihrer Webseite mit. Gestört seien Einrichtungen am Boden. Experten arbeiteten daran, den Fehler zu beheben.

Mit dem milliardenschweren Prestigeprojekt Galileo will Europa unabhängig vom amerikanischen GPS werden. Erste Galileo-Dienste sind seit Dezember 2016 verfügbar. Schon jetzt sind Positionsbestimmungen rund um den Globus möglich. Das System soll letztlich mit 30 Satelliten Navigationsdienste anbieten. Derzeit befinden sich 26 Galileo-Satelliten in der Umlaufbahn, 4 weitere sollen Ende 2020 ins All geschossen werden. Das Kontrollzentrum steht in Oberpfaffenhofen, Betreiber aber ist die europäische Satellitennavigationsbehörde GSA in Prag.


TO GO WITH AFP STORY BY MARIETTE LE ROUX AND LAURENCE COUSTAL
(FILES) This file photo taken on November 17, 2016 shows a handout released on November 17, 2016 by the European Space Agency (ESA), the Centre national d'etudes spatiale (CNES, the French government space agency) and the Arianespace satellite launch company shows the Ariane 5 rocket with a payload of four Galileo satellites lifting off from ESA's European Spaceport in Kourou, French Guiana. 
Seventeen years and more than 10 billion euros ($11 billion) later, Europe's Galileo satnav system is set to go live on December 15, 2016 promising to outperform US and Russian rivals while boosting regional self-reliance. Initial services, free to use worldwide, will be available only on smartphones and navigation boxes already fitted with Galileo-compatible microchips.
 / AFP PHOTO / ESA/CNES/ARIANESPACE / S. MARTIN / RESTRICTED TO EDITORIAL USE - MANDATORY CREDIT "AFP PHOTO / ESA / CNES / ARIANESPACE / S. MARTIN" - NO MARKETING NO ADVERTISING CAMPAIGNS - DISTRIBUTED AS A SERVICE TO CLIENTS
Galileo startet: Das "Europa-Navi" ist da
Ein Prestigeprojekt macht einen Schritt nach vorne: Die EU schaltet erste Dienste des Satellitennavigations-Systems Galileo frei. Europa will sich so aus der Abhängigkeit vom amerikanischen GPS lösen.

Galileo war mit großer Verzögerung und viel höheren Kosten als geplant an den Start gegangen. Ursprünglich sollte Galileo bereits 2008 in den Vollbetrieb gehen. 1999 plante die EU 2,2 bis 2,9 Milliarden Euro für den Aufbau des Systems ein. Der derzeitige Kostenrahmen: Im EU-Budget bis 2020 sind 7,2 Milliarden für den Aufbau plus 3 weitere Milliarden für den Betrieb vorgesehen.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Galileo startet: Das "Europa-Navi" ist da
Ein Prestigeprojekt macht einen Schritt nach vorne: Die EU schaltet erste Dienste des Satellitennavigations-Systems Galileo frei. Europa will sich so aus der Abhängigkeit vom amerikanischen GPS lösen.
TO GO WITH AFP STORY BY MARIETTE LE ROUX AND LAURENCE COUSTAL
(FILES) This file photo taken on November 17, 2016 shows a handout released on November 17, 2016 by the European Space Agency (ESA), the Centre national d'etudes spatiale (CNES, the French government space agency) and the Arianespace satellite launch company shows the Ariane 5 rocket with a payload of four Galileo satellites lifting off from ESA's European Spaceport in Kourou, French Guiana. 
Seventeen years and more than 10 billion euros ($11 billion) later, Europe's Galileo satnav system is set to go live on December 15, 2016 promising to outperform US and Russian rivals while boosting regional self-reliance. Initial services, free to use worldwide, will be available only on smartphones and navigation boxes already fitted with Galileo-compatible microchips.
 / AFP PHOTO / ESA/CNES/ARIANESPACE / S. MARTIN / RESTRICTED TO EDITORIAL USE - MANDATORY CREDIT "AFP PHOTO / ESA / CNES / ARIANESPACE / S. MARTIN" - NO MARKETING NO ADVERTISING CAMPAIGNS - DISTRIBUTED AS A SERVICE TO CLIENTS