Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Samsung stoppt neues Smartphone
Wirtschaft 2 Min. 02.09.2016 Aus unserem online-Archiv
Nach Brandgefahr

Samsung stoppt neues Smartphone

Der Chef der Handysparte, Koh Dong Jin, entschuldigte sich für die „Akku-Brände“
Nach Brandgefahr

Samsung stoppt neues Smartphone

Der Chef der Handysparte, Koh Dong Jin, entschuldigte sich für die „Akku-Brände“
Foto: AFP
Wirtschaft 2 Min. 02.09.2016 Aus unserem online-Archiv
Nach Brandgefahr

Samsung stoppt neues Smartphone

Nadia DI PILLO
Nadia DI PILLO
Samsung zieht angesichts von überhitzten Akkus und Brandgefahr das neue Modell Galaxy Note 7 aus dem Verkehr. Das Timing könnte kaum schlechter sein.

(dpa) - Smartphone-Marktführer Samsung stoppt weltweit den Verkauf seines neuen Modells Galaxy Note 7 wegen Brandgefahr. Eigentlich sollte das Modell - pünktlich zur Messe IFA in Berlin - ab Freitag auch in Deutschland zu haben sein. Zwei Wochen nach dem Start in etlichen Ländern muss der koreanische Apple-Rivale das Gerät nun aber vorsorglich aus dem Verkehr ziehen. Zuvor hatten bereits Berichte von Käufern über überhitzte und angeschmolzene Geräte während des Ladevorgangs das Unternehmen alarmiert.

Samsung führt Untersuchungen durch

„Wir führten gründliche Untersuchungen durch und fanden Probleme in der Akkuzelle“, teilte das Technologieunternehmen am Freitag in Seoul mit. Der Chef der Handysparte, Koh Dong Jin, entschuldigte sich für die „Akku-Brände“. Samsung bestätigte 35 solcher Schadensfälle. Wie lange sich die Auslieferung nun verzögert, ist zunächst nicht bekannt. Für den Nachmittag kündigte das Unternehmen eine weitere Pressemitteilung an, die Präsentation des Geräts am Samsung-Stand auf der IFA ging am Freitag aber zunächst ohne Änderungen weiter.

Eine Woche vor der Vorstellung der neuen iPhone-Generation von Apple kommt die weltweite Rückruf-Aktion für Samsung gleich doppelt ungelegen. Analysten hatten geschätzt, dass der Konzern bis Jahresende noch rund 14 Millionen Note 7 liefern könnte. Nun rechnen vom Finanzdienst Bloomberg befragte Experten nur noch mit bis zu 12 Millionen Stück. Im zweiten Quartal hatte Samsung insgesamt 77 Millionen Smartphones abgesetzt, Apple gut 40 Millionen iPhones.

Imageschaden

Doch die Probleme könnten nach Meinung von Analysten auch einen Imageschaden für Samsung bedeuten. „Für Kunden, die bereits ein Galaxy Note 7 haben, werden wir in den kommenden Wochen ihr jetziges Gerät freiwillig durch ein neues ersetzen“, kündigte das Unternehmen an. Der Verkauf werde gestoppt. Die Sicherheit der Kunden habe absoluten Vorrang. „Samsung entschuldigt sich bei allen Kunden und Nutzern für die Akku-Brände, die bald nach der Einführung des neuen Produkts auftraten“, sagte Koh vor Journalisten in Seoul. 

Samsung hatte erst am 19. August mit der Auslieferung des neuen Modells im In- und Ausland begonnen, unter anderem auch in China. Allein in Südkorea wurden bisher 400 000 Geräte verkauft. Nach Berichten der südkoreanischen Nachrichtenagentur Yonhap, wurden weltweit bisher 1,5 Millionen Exemplare verkauft oder befinden sich auf Lager. „Der unerwartete Rückruf wird mit Sicherheit die Käufer irritieren“, zitierte die Finanznachrichtenagentur Bloomberg den Analysten Lee Seung Woo vom Wertpapierhaus IBK Securities in Seoul.

Zusätzliche, strenge Qualitätskontrollen

Bereits am Donnerstag hatte Samsung beim Galaxy Note 7 Probleme eingeräumt und „zusätzliche, strenge Qualitätskontrollen“ angekündigt. In einigen Märkten werde es zu Lieferverzögerung kommen, hieß es. Zuvor hatte es Medienberichte gegeben, wonach einzelne Geräte beim Laden explodiert oder in Flammen aufgegangen seien. 

Die Auslieferung eines neuen Modells für zusätzliche Kontrollen zu bremsen, ist ein ungewöhnlicher Schritt für einen großen Hersteller wie Samsung Electronics, der auch marktführend bei Speicherchips und Fernsehern ist. Im März hatte Samsung seine beiden Spitzenmodelle Galaxy S7 und Galaxy S7 Edge auf den Markt gebracht. Dank des Erfolgs mit diesen Modellen hatte Samsung im zweiten Quartal 2016 den höchsten Gewinn seit zwei Jahren verzeichnet. Nach zwischenzeitlichen Gewinn-Rückgängen im Smartphone-Geschäft befand sich Samsung damit gerade wieder im Aufwind.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Samsung bringt das Smartphone, das man zu einem Tablet aufklappen kann, tatsächlich auf den Markt. Mit einem Preis von 2000 Euro ist es nicht billig - aber eventuell könnten die Subventionen der Mobilfunker zumindest in teureren Verträgen großzügig ausfallen.
DJ Koh, President and CEO of IT & Mobile Communications Division of Samsung Electronics speaks during the Samsung Unpacked product launch event in San Francisco, California on February 20, 2019. - Seeking to rev up demand in the slumping smartphone market, Samsung on Wednesday unveiled a folding handset, becoming the first major manufacturer to offer the feature. (Photo by Josh Edelson / AFP)
Smartphone-Marktführer Samsung geht ein halbes Jahr nach dem Debakel mit Akku-Bränden in die Offensive. Der südkoreanische Konzern präsentierte am Mittwoch das Galaxy S8, das es unter anderem mit Apples iPhone 7 aufnehmen soll.
Mit dem S8 will Samsung das Batterie-Debakel des Vorgängermodells hinter sich lassen.
Wer ein Smartphone Galaxy Note 7 in Deutschland gekauft hat, kann seit Montag ein neues Gerät beim Händler beantragen. In Luxemburg wird ein solcher Austausch nicht nötig sein.
Le Galaxy 7 sera remplacé avant le 21 septembre pour tous ceux qui sont concernés par le rappel
Nach Verkaufsstopp für Galaxy Note 7
Neben enormen Kosten droht Samsung nach Berichten über Akkubrände in seinem neuen Smartphone ein Imageschaden. Daher reagieren die Südkoreaner schnell. Eine bisher beispiellose Umtauschaktion beginnt. Betroffen sind weltweit 2,5 Millionen Geräte.
A man walks past an advert for the Samsung Galaxy Note 7 in London, Britain, September 2, 2016.  REUTERS/Luke MacGregor
Samsung will mit zwei neuen Oberklasse-Smartphones und einem eigenen System für das mobile Bezahlen dem Rivalen Apple die Initiative abnehmen. Ob das dem Weltmarktführer mit dem Galaxy S6 und dem S6 Edge das gelingt, bleibt vorerst eine spannende Frage.
Beim neuen Galaxy S6 Edge ist das Display um die Seite gebogen.