Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Salzgitter bietet für ArcelorMittal-Anlagen
ArcelorMittal ist bereit sich im Zuge des laufenden Fusionskontrollverfahrens von seinem Werk in Düdelingen zu trennen.

Salzgitter bietet für ArcelorMittal-Anlagen

Foto: Lex Kleren
ArcelorMittal ist bereit sich im Zuge des laufenden Fusionskontrollverfahrens von seinem Werk in Düdelingen zu trennen.
Wirtschaft 16.07.2018

Salzgitter bietet für ArcelorMittal-Anlagen

Andreas ADAM
Andreas ADAM
Der Vorstand des deutschen Stahlkonzerns Salzgitter AG hat am Montag beschlossen, im Rahmen des zurzeit von ArcelorMittal durchgeführten Verkaufsprozesses, ein Angebot für den Erwerb von Produktionsanlagen in Düdelingen und Liège abzugeben.

Der deutsche Stahlkonzern Salzgitter will laut einer „Veröffentlichung einer Insiderinformation“ des Konzerns mehrere Anlagen vom Weltmarktführer ArcelorMittal übernehmen.

Es handelt sich demnach im Wesentlichen um zwei Kaltwalzlinien sowie Anlagen zur Verzinnung, Feuerverzinkung und elektrolytischen Verzinkung von Stahlband.

Ob es schlussendlich zum Erwerb der Produktionsanlagen durch die Salzgitter AG kommen werde, sei ungewiss, da der Verkaufsprozess ein kompetitives Verfahren sei, an dem mehrere Bieter teilnehmen könnten.

Nicht zuletzt sei das Zustandekommen der Transaktion an die Voraussetzung des Erwerbs des italienischen Stahlwerkes Ilva durch ArcelorMittal geknüpft.

Laut Informationen aus luxemburgischen Gewerkschaftskreisen sind neben Salzgitter auch noch Novolipetsk Steel aus Russland sowie SSAB aus Schweden an einer Übernahme von Anlagen interessiert, falls sich ArcelorMittal im Falle einer Ilva-Übernahme im Gegenzug von einigen seiner Standorte trennen muss.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Schneider: Verkauf war nicht absehbar
Wirtschaftsminister Etienne Schneider hat sich gut einen Monat nach der Entscheidung der EU-Wettbewerbshüter noch einmal zu den Fusionsplänen des Stahlkonzerns ArcelorMittal geäußert, die einen Verkauf des Werkes in Düdelingen nach sich ziehen.
ArcelorMittal bietet Werk Dudelange, Düdelingen zum Verkauf, Foto Lex Kleren
Brüssel stößt Gewerkschafter vor den Kopf
Die EU-Kommission hat am Montag überraschend grünes Licht für die Übernahme des italienischen Stahlwerks Ilva durch ArcelorMittal signalisiert. Die Gewerkschaften sind irritiert. Auch der Wirtschaftsminister zeigt sich überrascht.
ArcelorMittal bietet Werk Dudelange zum Verkauf, Foto Lex Kleren
Vestager antwortet Schneider
EU-Kommissarin Margrethe Vestager lässt die Kritik aus Luxemburg an sich abprallen und erklärt, warum die Kommission gar kein Interesse an einer Schließung des ArcelorMittal-Werkes Düdelingen hat.
European Commissioner for Competition Margrethe Vestager speaks during a news conference at the EU Delegation in Washington on September 19, 2016.
The Commission angered Washington by ruling that US tech icon Apple had received favorable tax terms and ordered it to repay 13 billion euros ($14.5 billion) in back-taxes to Ireland. Vestager is in Washington, to meet with top US officials amid continued complaints over her Apple decision. / AFP PHOTO / YURI GRIPAS
EU-Kommission reagiert auf Kritik aus Luxemburg
Das ArcelorMittal-Werk Düdelingen könnte aus wettbewerbsrechtlichen Gründen verkauft werden. Der Wirtschaftsminister interveniert in Brüssel gegen Auflagen der EU-Kommission. Dort fühlt man sich missverstanden.
ArcelorMittal bietet Werk Dudelange zum Verkauf, Foto Lex Kleren
Verkaufspläne schlagen hohe Wellen
Minister Etienne Schneider interveniert in Brüssel und spricht auch mit Verwaltungsratsmitglied Jeannot Krecké, der LCGB fordert eine Stahltripartite, und die CSV-Fraktion beantragt eine Sondersitzung der Wirtschaftskommission.
ArcelorMittal erwägt sich im Übernahmepoker um das Stahlwerk Ilva auch von seinem Standort Düdelingen zu trennen.