Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Saftige Geldbuße für Luxaviation
Wirtschaft 2 Min. 30.07.2020
Exklusiv für Abonnenten

Saftige Geldbuße für Luxaviation

Luxaviation betreibt derzeit rund 90 Jets, 18 Propeller-Maschinen und 25 Helikopter.

Saftige Geldbuße für Luxaviation

Luxaviation betreibt derzeit rund 90 Jets, 18 Propeller-Maschinen und 25 Helikopter.
Foto: Pierre Matgé
Wirtschaft 2 Min. 30.07.2020
Exklusiv für Abonnenten

Saftige Geldbuße für Luxaviation

Marco MENG
Marco MENG
Das Geschäft mit Business-Jet-Flügen strauchelt – da kommt für den Luxemburger Betreiber noch eine Geldstrafe hinzu: „Wir werden das durchstehen“, sagt Firmengründer Patrick Hansen.

Ein fehlender Mausklick – und schon kostet es mehr als eine halbe Million Euro Strafe ...

Sofort weiterlesen
Geben Sie einfach Ihre E-Mail Adresse ein und lesen Sie den vollständigen Artikel.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Geschäfts- und Privatflüge: Luxaviation strebt an die Börse
In den vergangenen Jahren hat sich das kleine Unternehmen Luxaviation zu einer großen Nummer im Bereich der Geschäfts- und Privatflüge entwickelt – und zwar weltweit. Wie konnten die Luxemburger das schaffen, und wohin soll die Reise gehen? Wir sprachen mit CEO Patrick Hansen.
CEO Patrick Hansen will Luxaviation in den kommenden Jahren an die Börse bringen. Der Zeitpunkt steht noch nicht genau fest, doch das Unternehmen benötigt 
früher oder später Geld, um die anvisierte Expansion voranzutreiben.
Luxaviation fusioniert mit Abelag
Die neue Firmengruppe für Business-Flüge verfügt nach eigenen Angaben über 300 Mitarbeiter und über 50 Flugzeuge in den Benelux-Ländern, Deutschland und Frankreich.