Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Saarland will Standort von Tesla-Fabrik werden
Wirtschaft 25.06.2018 Aus unserem online-Archiv

Saarland will Standort von Tesla-Fabrik werden

Neben dem bisherigen Hauptwerk im kalifornischen Fremont arbeitet Tesla an einer Gigafactory in Nevada, wo bereits die Batterieproduktion angelaufen ist.

Saarland will Standort von Tesla-Fabrik werden

Neben dem bisherigen Hauptwerk im kalifornischen Fremont arbeitet Tesla an einer Gigafactory in Nevada, wo bereits die Batterieproduktion angelaufen ist.
Foto: LW-Archiv
Wirtschaft 25.06.2018 Aus unserem online-Archiv

Saarland will Standort von Tesla-Fabrik werden

In dem an Luxemburg grenzenden deutschen Bundesland hat man ebenfalls den Tweet von Elon Musk gelesen - und umgehend reagiert. Ministerpräsident Tobias Hans und Vize-Regierungschefin Anke Rehlinger schrieben einen Brief.

(dpa) - Das Saarland bringt sich als Fabrik-Standort für den Elektroauto-Hersteller Tesla ins Gespräch. Ministerpräsident Tobias Hans und Vize-Regierungschefin Anke Rehlinger haben am Montag in einem gemeinsamen Brief an Firmenchef Elon Musk für ihr Bundesland geworben, wie die Staatskanzlei in Saarbrücken mitteilte. Musk hatte vergangene Woche bei Twitter erklärt, Deutschland sei ein bevorzugter Standort für eine große Produktionsstätte in Europa. "Vielleicht wäre es sinnvoll an der deutsch-französischen Grenze, in der Nähe der Benelux-Länder", ergänzte er.

Eine persönliche Einladung an Elon Musk

Das Saarland sei nicht nur in der Automobilindustrie breit aufgestellt, sondern auch als einer der weltweit führenden Standorte für Informatik und Künstliche Intelligenz bekannt, argumentierten Hans und Rehlinger in ihrem Brief an Musk. Dazu komme die Lage nahe der französischen und luxemburgischen Grenze. Sie luden Musk zu einem persönlichen Gespräch ins Saarland ein, damit er sich ein Bild vor Ort machen könne.



LONDON, ENGLAND - Saturday, June 7, 2014: CEO & Chief Product Architect Elon Musk plugs in a Supercharger to a right-hand drive Model S at the UK launch of Tesla Motors' Model S electric car at the Crystal. (Pic by David Rawcliffe/Propaganda)
Musk spekuliert über Fabrik in der Großregion
Tesla-Chef Elon Musk kann sich vorstellen, in Deutschland unweit der Benelux-Länder eine Batteriefabrik nach dem Vorbild der Gigafactory in Nevada zu bauen. Laut Wirtschaftsminister Etienne Schneider ist Luxemburg nicht im Rennen.

Tesla hat aktuell ein europäisches Montagewerk in den Niederlanden. Musk sprach vom möglichen Standort einer neuen "Gigafactory" - einer Riesenfabrik, die in der Zukunft auf Fahrzeug-Fertigung und Batterieproduktion unter einem Dach zusammenfassen soll. Neben dem bisherigen Hauptwerk im kalifornischen Fremont arbeitet Tesla an einer Gigafactory in Nevada, wo bereits die Batterieproduktion angelaufen ist. Der US-Autobauer hat in Deutschland bereits einen Standort nördlicher des Saarlands in der Eifel - der Konzern kaufte 2016 den Maschinenbauer Grohmann aus Prüm, um seine Produktionslinien zu automatisieren.

Tesla kämpft gerade mit monatelangen Anlaufproblemen in der Produktion seines ersten günstigeren Fahrzeugs Model 3, das nach Milliarden-Investition eine Schlüsselrolle für die Zukunft des Unternehmens spielt.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Tesla-Chef Elon Musk kann sich vorstellen, in Deutschland unweit der Benelux-Länder eine Batteriefabrik nach dem Vorbild der Gigafactory in Nevada zu bauen. Laut Wirtschaftsminister Etienne Schneider ist Luxemburg nicht im Rennen.
LONDON, ENGLAND - Saturday, June 7, 2014: CEO & Chief Product Architect Elon Musk plugs in a Supercharger to a right-hand drive Model S at the UK launch of Tesla Motors' Model S electric car at the Crystal. (Pic by David Rawcliffe/Propaganda)
Erst sorgte Starunternehmer Elon Musk für großes Spektakel: Mit rotem Tesla-Roadster an Bord ließ er die SpaceX-Rakete „Falcon Heavy“ ins All abheben. Dann aber liefern die Tesla-Zahlen Kontrastprogramm - Rekordverlust, Produktionsprobleme.
Mit dem Model 3 will Tesla die breite Masse erreichen.
Mit dem Model3 will Tesla in den Massenmarkt vorstoßen. Der 35.000 Dollar teure Elektrowagen geht am Freitag in die Serienproduktion. Die rund 400.000 Bestellungen abzuarbeiten wird aber einige Zeit dauern.
Das Model 3 mit einem US-Preis ab 35.000 Dollar soll Tesla und die Elektromobilität stärker auf den Massenmarkt bringen.
Tesla baut seine Europa-Präsenz aus: Der Kauf eines Anlagenbauers aus Prüm (Rheinland-Pfalz) sichert Maschinen für Teslas automatisierte Mega-Fabriken - und ein neues Deutschland-Standbein.
Der Elektroauto-Hersteller will seine Produktion massiv ausbauen. Dabei helfen soll jetzt ein Maschinenbauer aus der Eifel.