Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Ryanair droht mit Abzug der England-Flotte ab 2019
Wirtschaft 21.07.2017 Aus unserem online-Archiv
Brexit-Folgen

Ryanair droht mit Abzug der England-Flotte ab 2019

Seit 2016 steuert Ryanair auch den Flughafen Findel an.
Brexit-Folgen

Ryanair droht mit Abzug der England-Flotte ab 2019

Seit 2016 steuert Ryanair auch den Flughafen Findel an.
Foto: Chris Karaba
Wirtschaft 21.07.2017 Aus unserem online-Archiv
Brexit-Folgen

Ryanair droht mit Abzug der England-Flotte ab 2019

Teddy JAANS
Teddy JAANS
Der irische Billigflieger Ryanair will für den Fall eines harten Brexit den Rest der EU mit zig zusätzlichen Flugzeugen fluten.

(dpa) - Der irische Billigflieger Ryanair will für den Fall eines harten Brexit den Rest der EU mit zig zusätzlichen Flugzeugen fluten. Falls es bis September 2018 keine Klarheit über ein neues Luftverkehrsabkommen mit Großbritannien gebe, werde Ryanair für Sommer 2019 viele Flüge von und nach England streichen, kündigte Ryanairs Verkaufschef David O'Brien im Gespräch mit der „Süddeutschen Zeitung“ (Freitag) an. Die 85 in England stationierten Maschinen würden dann auf die 72 Ryanair-Basen in Kontinentaleuropa und Irland verteilt.

Schon ohne diesen harten Schritt hatte Ryanair-Chef Michael O'Leary bereits angekündigt, die für das laufende Geschäftsjahr erwarteten 50 neuen Boeing-Jets außerhalb Großbritanniens zu stationieren.

Eine Verlagerung von zig weiteren Maschinen in den Rest der EU dürfte den harten Konkurrenzkampf in der Branche weiter verschärfen. Schon jetzt rechnen neben Ryanair auch Lufthansa und Easyjet in den kommenden Monaten mit sinkenden Ticketpreisen.

An Deutschlands größtem Flughafen in Frankfurt kann sich O'Brien mittelfristig die Stationierung von bis zu 20 Ryanair-Flugzeugen vorstellen. Der Billigflieger greift die Lufthansa seit März an ihrem Heimatflughafen an. Von derzeit zwei Maschinen soll die dort stationierte Ryanair-Flotte im kommenden Winter zunächst auf sieben Jets wachsen. Der Flughafenbetreiber Fraport hatte mit Gebühren-Rabatten für neue Strecken Ryanair und andere Billigflieger angelockt.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Der geplante EU-Austritt Großbritanniens bereitet den Airlines Kopfschmerzen. Sie fürchten, wichtige Verkehrsrechte zu verlieren. Easyjet will sich deshalb in Wien ein weiteres Standbein aufbauen.
Mit der anvisierten neuen Unternehmensstruktur will Easyjet zu einer paneuropäischen Airline-Gruppe werden.
Von den 222 größten Finanzunternehmen, die bedeutsame Geschäftsaktivitäten in Großbritannien unterhalten, sollen bis Ende Juni 59 - also 27 Prozent - angekündigt haben, Personal und Geschäftsbereiche aus Großbritannien ins Ausland zu verlagern.
Mehrere Großbanken haben bereits angekündigt, Mitarbeiter wegen des geplanten EU-Austritts Großbritanniens in ein anderes Mitgliedsland umzuziehen.
Für die zwölf Monate bis Ende März stand unter dem Strich ein Gewinn von gut 1,3 Milliarden Euro. Nicht weniger als 120 Millionen Fluggäste flogen 2016 mit der irischen Airline.
FILE PHOTO: A Ryanair aircraft taxis at Stansted airport, Britain April 25, 2017.   REUTERS/Russell Boyce/File Photo         GLOBAL BUSINESS WEEK AHEAD     SEARCH GLOBAL BUSINESS 29 MAY FOR ALL IMAGES
Kurze Bodenzeiten, einheitliche Flotten und niedrige Personalkosten sind die Trümpfe der Billigflieger. Auf der Langstrecke funktioniert das Geschäftsmodell nur eingeschränkt, doch das ändert sich gerade.
Ryanair verfolgt eine ganz eigene Strategie.
Flughafen Frankfurt-Hahn
Der Flughafen Frankfurt-Hahn stellt diesen Sonntag wieder vom Winter- auf den Sommerflugplan um. Insgesamt werden in den nächsten Monaten 53 Ziele angeflogen, darunter auch einige neue Destinationen.
The control tower of Frankfurt Hahn airport is pictured 100 kilometers (60 miles) west of Frankfurt, Germany June 6, 2016.  REUTERS/Ralph Orlowski