Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Rubel bricht ein
Wirtschaft 28.02.2022 Aus unserem online-Archiv
Notenbank hebt Leitzins an

Rubel bricht ein

Die Europäische Union hat in der Nacht zum Montag ihre schwerwiegenden Sanktionen gegen die russische Zentralbank in Kraft gesetzt.
Notenbank hebt Leitzins an

Rubel bricht ein

Die Europäische Union hat in der Nacht zum Montag ihre schwerwiegenden Sanktionen gegen die russische Zentralbank in Kraft gesetzt.
Foto: Arno Burgi/dpa
Wirtschaft 28.02.2022 Aus unserem online-Archiv
Notenbank hebt Leitzins an

Rubel bricht ein

Am Montagmorgen verlor der Rubel gegenüber dem Dollar etwa acht Prozent an Wert. Ein Dollar kostete mit rund 90 Rubel so viel wie nie.

(dpa) - Die russische Notenbank hat mit einer Zinsanhebung auf die Finanzsanktionen des Westens im Zuge des Ukraine-Kriegs reagiert. Der Leitzins steige um 10,5 Punkte auf 20 Prozent, teilte die Zentralbank am Montag mit. Die außenwirtschaftlichen Bedingungen hätten sich drastisch verändert. Die höheren Zinsen sollen dem Abwertungsrisiko der Landeswährung Rubel und Inflationsgefahren entgegenwirken.

Am Morgen verlor der Rubel gegenüber dem Dollar etwa acht Prozent an Wert. Ein Dollar kostete im Gegenzug mit rund 90 Rubel so viel wie nie. Im sogenannten Offshore-Handel außerhalb Russlands war die Landeswährung noch stärker abgestürzt.


Police block Red Square ahead of a planned unsanctioned protest against Russia's invasion of Ukraine in central Moscow on February 24, 2022. - Russian President Vladimir Putin launched a full-scale invasion of Ukraine on Thursday, killing dozens and triggering warnings from Western leaders of unprecedented sanctions. Russian air strikes hit military installations across the country and ground forces moved in from the north, south and east, forcing many Ukrainians flee their homes to the sounds of bombing. (Photo by Alexander NEMENOV / AFP)
Was die Invasion für die Luxemburger Wirtschaft bedeutet
Der russische Angriff auf die Ukraine wird wirtschaftliche Auswirkungen auf Europa und Luxemburg haben – auf Sanktionen folgen Gegensanktionen.

Das Finanzministerium führte darüber hinaus eine Pflicht für Unternehmen ein, Teile ihrer Erlöse in Fremdwährung zu veräußern. Die Maßnahme dürfte ebenfalls darauf abzielen, einen Rubel-Kurssturz zu begrenzen.

Schon am Morgen hatte die Notenbank weitere Maßnahmen zur Stützung des Finanzsystems ergriffen. So wurde es Wertpapierhändlern untersagt, russische Wertpapiere im Besitz von Ausländern zu verkaufen. Mit Kapitalspritzen und Fremdwährungsgeschäften sollen zudem heimische Geldinstitute gestützt werden. 


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Starker Rubel trotz Sanktionen
Trotz der westlichen Sanktionen, die Russlands Wirtschaft schwächen sollten, ist der Kurs der russischen Währung aber nun so stark wie seit 2017 nicht mehr. Wie kann das sein?
Der Rubel ist so stark wie seit Langem nicht mehr.
Russlands gebremste Zentralbank
Etliche Bankkunden versuchen, wegen der unsicheren Lage ihre Sparguthaben in Sicherheit zu bringen.
Die Europäische Union hat in der Nacht zum Montag ihre schwerwiegenden Sanktionen gegen die russische Zentralbank in Kraft gesetzt.
Lange profitieren aufstrebende Volkswirtschaften von den Niedrigzinsen in den Industrieländern. Massenweise fließt Kapital in Schwellenländer. Doch der Geldstrom lässt nach.
Schwellenländer
Strukturprobleme und Sanktionen
Die Rohstoffmacht Russland steckt in der schwersten Wirtschaftskrise seit Jahren. Auslöser ist vor allem der enorme Ölpreisverfall um rund 50 Prozent seit dem vergangenen Jahr. Ein Überblick über die größten Probleme.
Die Rohstoffmacht Russland steckt in der schwersten Wirtschaftskrise seit Jahren. Auslöser ist vor allem der enorme Ölpreisverfall um rund 50 Prozent seit dem vergangenen Jahr. Ein Überblick über die größten Probleme.
Währungskrise in Russland
Für die Russen ist es ein Albtraum: Ihr Rubel fällt ins Bodenlose und erschüttert das Vertrauen in das System von Kremlchef Putin. Die Führung in Moskau ist ratlos.
Der Rubel befindet sich in einem Tief.