Wählen Sie Ihre Nachrichten​

RTL schneidet im Corona-Jahr besser ab als befürchtet
Wirtschaft 27.01.2021 Aus unserem online-Archiv

RTL schneidet im Corona-Jahr besser ab als befürchtet

Der Medienkonzern RTL in Luxemburg.

RTL schneidet im Corona-Jahr besser ab als befürchtet

Der Medienkonzern RTL in Luxemburg.
Foto: Anouk Antony
Wirtschaft 27.01.2021 Aus unserem online-Archiv

RTL schneidet im Corona-Jahr besser ab als befürchtet

Der Umsatz ging 2020 mit etwa sechs Milliarden Euro nicht ganz so stark zurück wie zuletzt vom Vorstand prognostiziert.

(dpa) - Der Medienkonzern RTL hat das Corona-Jahr 2020 trotz schwächerer Werbeeinnahmen deutlich besser hinter sich gebracht als erwartet. Der im Kleinwerte-Index SDax notierte Konzern profitierte von Werbeerlösen im wichtigen vierten Quartal. So ging der Umsatz 2020 mit etwa sechs Milliarden Euro nicht ganz so stark zurück wie zuletzt vom Vorstand prognostiziert. Das bereinigte Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Firmenwertabschreibungen lag zudem mit rund 850 Millionen Euro über der eigenen Prognose, wie RTL am Mittwoch in Luxemburg mitteilte. Ein Jahr zuvor hatte der Konzern hier noch 1,16 Milliarden Euro erwirtschaftet.

RTL hatte im November einen Ausblick gegeben und dabei rund 5,8 Milliarden Euro Umsatz nach 6,65 Milliarden 2019 in Aussicht gestellt. Die vollständigen Zahlen will das Management um Konzernchef Thomas Rabe am 12. März veröffentlichen.  

Folgen Sie uns auf Facebook, Twitter und Instagram und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Der europäische Medienkonzern mit Sitz in Luxemburg verzeichnet positives Ergebnis für 2017, dank steigender Umsätze bei den deutschen und französischen Senderketten.
Die RTL Group ist im Jahresvergleich schwach in das neue Geschäftsjahr gestartet. Als Grund gibt die Bertelsmann-Tochter das Ende der Sendung „American Idol“ im US-Sender Fox an.
15.2. Kirchberg/ RTL Group / Medien /  foto: Guy Jallay
Trotz schwächeren dritten Quartals
Trotz eines durchwachsenen dritten Quartals bleibt die RTL Group bei ihrer Umsatzprognose für das Gesamtjahr. Angepeilt werde weiterhin ein Plus zwischen 2,5 und 5 Prozent, teilte der ProSiebenSat.1-Konkurrent am Donnerstag in Luxemburg mit.